Seltisberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seltisberg
Wappen von Seltisberg
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Liestalw
BFS-Nr.: 2833i1f3f4
Postleitzahl: 4411
Koordinaten: 621021 / 25658447.45977.7174491Koordinaten: 47° 27′ 35″ N, 7° 43′ 3″ O; CH1903: 621021 / 256584
Höhe: 491 m ü. M.
Fläche: 3.57 km²
Einwohner: 1292 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 362 Einw. pro km²
Website: seltisberg.ch
Karte
Deutschland Kanton Aargau Kanton Basel-Stadt Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Arlesheim Bezirk Laufen Bezirk Sissach Bezirk Waldenburg Arisdorf Augst Bubendorf BL Frenkendorf Füllinsdorf Giebenach Hersberg Lausen BL Liestal Lupsingen Pratteln Ramlinsburg Seltisberg ZiefenKarte von Seltisberg
Über dieses Bild
ww

Seltisberg (Schweizerdeutsch: Sältischbrg [ˈsæld̥iʃb̥ə̆ɾg̥]) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Liestal des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Seltisberg liegt auf einem Hochplateau auf 491 m. ü. M. zwischen dem Oristal und dem Tal der Hinteren Frenke. Von den 357 ha Dorfbann sind 139 Hektaren Wald.

Zu den Nachbargemeinden zählen (von Norden im Uhrzeigersinn) Liestal, Bubendorf, Lupsingen und Nuglar-St. Pantaleon (Kanton Solothurn).

Wappen[Bearbeiten]

Seit 1944 hat Seltisberg ein offizielles Wappen. Es ist durch einen horizontalen Strich in zwei Hälften geteilt. Im oberen Bereich ist eine silberne Erdbeerblüte mit goldener Mitte und grünen Blättern auf rotem Grund abgebildet. Die untere Hälfte ist weiss. Die Erdbeerblüte erinnert an den früheren Spitznamen der Seltisberger: «Ärbeerischnitzer» (Erdbeerschnitzer).

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologische Funde belegen, dass das Gebiet von Seltisberg bereits in der Steinzeit besiedelt war. Es ist gesichert, dass die Römer hier einen Gutshof hatten.[2] 1194 wurde Seltisberg erstmals urkundlich erwähnt: als «Selboldisperch». Das Dorf gehörte damals den Frohburgern. 1305 gelangte es an den Bischof und 1400 an die Stadt Basel. 1803 wurde Seltisberg dem Bezirk Liestal zugeteilt.[3] 1855 wurde die Gemeinde aufgrund von unreinem Trinkwasser von einer Choleraepidemie heimgesucht.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Jakob Grauwiller: Heimatkunde von Seltisberg 1864. Gemeinde Seltisberg, Seltisberg 1991.OCLC 601056396.
  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band II: Der Bezirk Liestal. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1974 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 62). ISBN 3-7643-0727-7. S. 397–400.
  • Christa Gysin-Scholer, Peter Otto Rentsch: Seltisberg. Eine Heimatkunde. Verlag des Kantons Basel-Landschaft, Liestal 1994, ISBN 3-856-73520-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seltisberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Seltisberg: Dem Herrenhaus des römischen Gutshofs auf der Spur? auf archaeologie.bl. Abgerufen am 31. Mai 2014.
  3. Geschichte auf seltisberg.ch
  4. Verlag von Meyer & Zeller, Zürich 1856: Wissenschaftliclie Monatsschrift – 365. auf archive.org