Semana Internacional de Cine de Valladolid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Festivals
Hauptspielstätte Teatro Calderón bei der Seminci 2008

Die Semana Internacional de Cine de Valladolid (Valladolid International Film Festival), abgekürzt Seminci, ist ein in der nordwestspanischen Stadt Valladolid seit 1956 jährlich stattfindendes Filmfestival.

Bis 1959 trug es die Bezeichnung Semana Internacional de Cine Religioso, von 1960 bis 1971 Semana Internacional de Cine Religioso y de Valores Humanes und 1972 Semana Internacional de Cine de Valladolid – Valores Religioso y Humanes. Seit 1973 ist das Festival unter seinem heutigen Namen bekannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1972 war die Seminci auf religiöse Themen spezialisiert. Berühmte Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren Ingmar Bergman, Luis Buñuel, François Truffaut, Andrzej Wajda, Federico Fellini, Ermanno Olmi, Sophia Loren und Yılmaz Güney.

Der Hauptpreis im internationalen Wettbewerb ist seit 1974 die Goldene Ähre, die Espiga de Oro. Daneben werden zahlreiche weitere Preise vergeben, darunter seit 1996 ein FIPRESCI-Preis.

Preisträger der Goldenen Ähre[Bearbeiten]

Jahr Filmtitel Regie Land, Produktionsjahr
1974 Harold und Maude Hal Ashby USA 1971
1975 Gewalt und Leidenschaft Luchino Visconti Italien 1974
1976 Das gelobte Land Andrzej Wajda Polen 1974
1977 Providence Alain Resnais Frankreich, Schweiz 1977
1978 Warum nicht! Coline Serreau Frankreich 1977
1979 Le strelle nel fosso Pupi Avati Italien 1979
1980 Status: Orderly Kiran Kolarow Bulgarien 1978
1981 Ohne Schlips und Kragen Leon Hirszman Brasilien 1981
1982 Ana Margarida Cordeiro, António Reis Portugal 1982
1983 Kharij – The Case Is Closed Mrinal Sen Indien 1982
1984 Man of Flowers / Racing with the Moon Paul Cox / Richard Benjamin Australien 1983 / USA 1984
1985 Ake und seine Welt Allan Edwall Schweden 1984
1986 Mona Lisa / Opfer Neil Jordan / Andrei Arsenjewitsch Tarkowski Großbritannien 1986 / Schweden 1986
1987 … und morgen war Krieg Juri Kara Sowjetunion 1987
1988 Distant Voices, Still Lives Terence Davies Großbritannien 1988
1989 Aviyas Sommer Eli Cohen Israel 1988
1990 Ju Dou Yang Fengliang, Zhang Yimou Japan, China 1990
1991 Der Schätzer / Thelma & Louise Atom Egoyan / Ridley Scott Kanada 1991 / USA 1991
1992 Am Ende eines langen Tages / Léolo Terence Davies / Jean-Claude Lauzon Großbritannien 1992 / Frankreich, Kanada 1992
1993 Die Strategie der Schnecke Sergio Cabrera Italien, Kolumbien, Frankreich 1993
1994 Quer durch den Olivenhain Abbas Kiarostami Frankreich, Iran 1994
1995 Paradies, Brooklyn Goran Paskaljević Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Griechenland, Jugoslawien 1995
1996 Das Versprechen Jean-Pierre und Luc Dardenne Belgien, Frankreich, Luxemburg 1996
1997 Das süße Jenseits Atom Egoyan Kanada 1997
1998 Mein Name ist Joe Ken Loach Spanien, Italien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland 1998
1999 East Is East Damien O’Donnell Großbritannien 1999
2000 Requiem for a Dream / Die Stadt frisst ihre Kinder Darren Aronofsky / Robert Guédiguian USA 2000 / Frankreich 2000
2001 Italienisch für Anfänger Lone Scherfig Dänemark 2000
2002 Sweet Sixteen Ken Loach Großbritannien, Deutschland, Spanien 2002
2003 Osama / Crimson Gold Siddiq Barmak / Jafar Panahi Afghanistan, Niederlande, Japan, Irland, Iran 2003 / Iran 2003
2004 Bin-jip Kim Ki-duk Südkorea 2004
2005 En la cama Matías Bize Deutschland, Chile 2005
2006 The Optimists Goran Paskaljević Serbien 2006
2007 14 kilómetros Gerardo Olivares Spanien 2007
2008 Estómago Marcos Jorge Brasilien 2007
2009 Honeymoons Goran Paskaljević Serbien, Albanien 2009
2010 Sin retorno / Die Liebesfälscher Miguel Cohan / Abbas Kiarostami Spanien, Argentinien 2010 / Frankreich, Iran, Italien, 2010
2011 Hasta la vista Geoffrey Enthoven Belgien 2011
2012 Les Chevaux de Dieu Nabil Ayouch Marokko, Tunesien, Belgien, Frankreich 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Semana Internacional de Cine de Valladolid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien