Semantron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holztoacă im Glockenstuhl von Căpuşneni, Kreis Vaslui, Rumänien

Das Semantron, griechisch σημαντρον, auch semanterion, σημαντήριον, rumänisch toacă, bulgarisch klepalo, arabisch nakus, lateinisch tabula, „Stundentrommel“, ist ein in der Regel langes hölzernes Schlagbrett, das in den orthodoxen Kirchen und in der katholischen Kirche anstatt oder neben den Glocken verwendet wird. Gespielt wird es mit einem oder zwei Hämmern oder mit einem Hakenstock. Wahrscheinlich hat sich das Aufschlagidiophon im 8. Jahrhundert aus dem in den Klöstern gebräuchlichen Weckhammer entwickelt.

Die schlichteste Form ist ein freischwingend aufgehängter Holzbalken, der mit Holzhämmern geschlagen wird, oder ein Metallstück, das durch Metallhämmer zum rhythmischen Klingen angeregt wird. Durch das Anschlagen des Semantrons an verschiedenen Stellen können unterschiedliche Klänge und Tonhöhen erzielt werden.

Jenseits der kirchlichen Verwendung hat das Toacă-Spiel in Rumänien auch Zugang zu internationalen Musik-Festivals gefunden, wobei die traditionellen Rhythmen experimentell verarbeitet werden.

Ein vergleichbares Schlagstabspiel aus Gusseisen zum Ersatz von Kirchenglocken war das im 19. Jahrhundert in Deutschland und England eingeführte Stabgeläute.

Literatur[Bearbeiten]

  • Curt Sachs: Reallexikon der Musikinstrumente, zugleich ein Polyglossar für das gesamte instrumentengebiet. Julius Bard, Berlin 1913, S. 342 (bei Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Semantrons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien