Semikarakorsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Semikarakorsk
Семикаракорск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Oblast Rostow
Rajon Semikarakorsk
Erste Erwähnung 1672
Stadt seit 1972
Fläche 18 km²
Bevölkerung 23.884 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1327 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 10 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86356
Postleitzahl 346630, 346631
Kfz-Kennzeichen 61, 161
OKATO 60 251 501
Website www.semikarakorsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 47° 31′ N, 40° 48′ O47.51666666666740.810Koordinaten: 47° 31′ 0″ N, 40° 48′ 0″ O
Semikarakorsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Semikarakorsk (Oblast Rostow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Rostow
Liste der Städte in Russland

Semikarakorsk (russisch Семикаракорск) ist eine Stadt in der Oblast Rostow (Russland) mit 23.884 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 140 km nordöstlich der Oblasthauptstadt Rostow am Don am linken Ufer des Don, oberhalb der Mündung des Sal.

Semikarakorsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die nächstgelegene Eisenbahnstation ist Ust-Donezkaja 25 Kilometer nördlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Staniza Semikarakorskaja der Donkosaken wurde erstmals 1672 urkundlich erwähnt. Wegen häufiger Überschwemmungen wurde die Staniza mehrmals verlegt. Seit 1845 befand sie sich an Stelle der heutigen Stadt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Staniza Semikarakorskaja im Sommer 1942 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 4. Januar 1943 von Truppen der neu gebildeten Südfront der Roten Armee zurückerobert.

1958 erhielt die Staniza als Semikarakorski den Status einer Siedlung städtischen Typs. Am 25. Mai 1972 wurde aus Anlass des 300-jährigen Bestehens das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 6.588
1959 10.696
1970 15.898
1979 20.244
1989 22.704
2002 23.473
2010 23.884

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Unweit der Stadt befinden sich Überreste einer chasarischen Stadt und Festung. In der Staniza Kotschetowskaja gibt es ein Museum für den Kosakenschriftsteller Witali Sakrutkin (1908–1984), der dort viele Jahre lebte.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Semikarakorsk gibt es vor allem Betriebe der Lebensmittelindustrie (Konserven, Käse, Fleischverarbeitung), außerdem eine Textil-, eine Keramikfabrik sowie Unternehmen der Baumatialienwirtschschaft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Semikarakorsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien