Semiklassische Näherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Semiklassische Näherung in der Quantenphysik steht für eine Näherung an ein System, in der die niedrigste quantenmechanische Korrektur zur klassischen Behandlung des Systems betrachtet wird.

Der Begriff wird dabei auf zwei unterschiedliche Arten verwendet:

  • man betrachtet nur einen Teil des Systems quantenmechanisch, während externe Felder als konstant oder als sich klassisch ändernd beschrieben werden. Das äußere Feld kann zum Beispiel ein elektromagnetisches Feld sein oder das Gravitationsfeld, beispielsweise die Quantenfeldtheorie von Teilchen in der gemäß der klassischen Einstein'schen Allgemeinen Relativitätstheorie gekrümmten, aber klassischen Raumzeit.
  • man beschreibt das System durch eine Störungsreihe, in der Regel mit einer Entwicklung nach Potenzen der Planckschen Konstante (\hbar), wobei sich die klassische Physik in der Potenz 0 ergibt und die erste nichttriviale Näherung in der Potenz  1 als semiklassische Näherung bezeichnet wird. Ein Beispiel ist die WKB-Näherung der Quantenmechanik. In der Quantenfeldtheorie werden in der semiklassischen Näherung nur Feynman-Diagramme mit maximal einer geschlossenen Schleife berücksichtigt (dies entspricht gerade den oben angegebenen Potenzen der Planck'schen Konstante).

Semiklassische Näherung in Störungsrechnung nach \hbar[Bearbeiten]

Der Übergang von Quantenmechanik zu klassischer Mechanik sollte im Grenzwert \hbar \rightarrow 0 erfolgen. In der Pfadintegral-Formulierung, in der über alle Pfade zwischen zwei Raum-Zeit-Punkten jeweils mit der Wahrscheinlichkeitsamplitude exp {( i \frac {S} {\hbar})} (mit der Wirkung S=\int L dt, Lagrangefunktion L) summiert wird, führt das zu stark singulärem Verhalten bei \hbar \rightarrow 0 (Wesentliche Singularität). Der Hauptbeitrag stammt aber von Pfaden in der Nähe der klassischen Lösung, für die die Variation \delta S der Wirkung bei Variation des Pfades \delta q im Ortsraum, angedeutet durch die Ortsvariable q, minimal ist (Lösungen der Lagrangegleichungen). Im Hamilton-Jacobi-Formalismus erfüllt das klassische S die Hamilton-Jacobi-Gleichung für ein nichtrelativistisches Einteilchenproblem mit Potential V und Masse m:

\frac {\partial S}{\partial t} +\frac {1}{2 m} {( \frac {\partial S}{\partial q})}^2 + V (q) =0

In der Quantenmechanik erhält man (siehe WKB-Methode), wenn man in der Schrödingergleichung den Ansatz macht (mit orts- und zeitabhängiger komplexer Phase S, deren Realteil der Frequenz und deren Imaginärteil einer Dämpfung entspricht):

\Psi = \exp {( i \frac {S (q,t)}{\hbar} )}

die Gleichung:[1]

\frac {\partial S}{\partial t} +\frac {1}{2 m} {( \frac {\partial S}{\partial q})}^2 + V (q) =-\frac {\hbar}{i} \cdot \frac {1}{2 m} \frac {\partial^2 S}{\partial^2 q}

Man hat also die klassische Hamilton-Jacobi-Gleichung auf der linken Seite und einen quantenmechanischen Diffusions-Term rechts, der mit \hbar \rightarrow 0 verschwindet und außerdem komplex ist. Entwickelt man S nach \frac {\hbar}{i}:

S= S_0 + (\frac { \hbar}{i}) S_1 +  {(\frac { \hbar}{i}) }^2 S_2 + ...

mit der klassischen Wirkung S_0, so ist \Psi = \exp {(i \frac {S_0}{\hbar})} eine gute Näherung falls:

{| \frac {\partial S}{\partial q}|}^2 >>\hbar |\frac {\partial^2 S}{\partial^2 q} |

ist oder mit der lokalen (ortsabhängigen) De-Broglie-Wellenlänge \lambda (q), definiert über  p (q)= \frac {\hbar}{\lambda (q)} = \frac {\partial S}{\partial q}:

|\frac {\partial \lambda}{\partial q}| << 1

Neues Interesse ergab sich für den halbklassische Näherung der Quantenmechanik in der Theorie des Quantenchaos ab den 1970er Jahren (Michael Berry, Martin Gutzwiller u.a.). Bei klassisch chaotischen Systemen ist das chaotische Verhalten in der quantenmechanischen Version eigentlich unterdrückt, wenn man isolierte Systeme betrachtet (die Energieniveaus sind diskret). Der hoch singuläre Übergang   \hbar \rightarrow 0 führt jedoch bei nicht isolierten Systemen, auch wenn sie nur schwach mit der Umgebung wechselwirken (Dekohärenz), zu Quantenchaos, der sich zum Beispiel in der Statistik der Energieniveaus für hochangeregte Zustände niederschlägt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Berry, K. E. Mount: Semiclassical approximations in wave mechanics, Reports Progress Physics, 35, 1972, 315-397, Online, Webseite von Berry
  • M. Berry, Semiclassical Mechanics of regular and irregular motion, in: G. Iooss, R. H. G. Helleman, R. Stora (Hrsg.): Les Houches Lecture Series Session XXXVI, North Holland, Amsterdam, 1983, S. 171-271.
  • M. Gutzwiller: Chaos in classical and quantum mechanics, Springer 1990
  • M. Gutzwiller: Resource Letter ICQM-1: The Interplay between Classical and Quantum Mechanics, American Journal of Physics, Band 66, 1998, S. 304 (Literaturübersicht)

Sowie viele Lehrbücher über Pfadintegrale wie von Hagen Kleinert (Path Integrals, 2. Auflage, World Scientific 1995).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Darstellung nach Kurt Gottfried, Yan: Quantum Mechanics, Springer 2003, S. 102ff
  2. Berry, Chaos and the semiclassical limit of quantum mechanics, 2001, pdf