Seminumerischer Algorithmus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Seminumerische Algorithmen sind eine Mischung aus numerischen und analytischen oder algebraischen Verfahren in der Computerprogrammierung. Seminumerische Algorithmen sind meist gegenüber rein numerischen Verfahren genauer, erfordern jedoch oft einen höheren Implementierungsaufwand, da Vorwissen über die numerischen Zusammenhänge in Bezug auf spezialisierte Anwendungen oder Anforderungen eingearbeitet wird, anstelle allgemeine Verfahren zu nutzen.

Weit verbreitetes Anwendungsgebiet seminumerischer Implementierungen sind z.B. auch Computeralgebrasysteme, da mit ihnen auf elegante Weise numerische wie auch algebraische Verfahren vermischt werden können.

Ein praxisnahes Beispiel für einen seminumerischen Algorithmus bildet die Integration von Differentialgleichungssystemen erster Ordnung: dort auftretende Exponentialfunktionen können seminumerisch auf einfache Art und Weise integriert werden, sofern die Jordantransformation bestimmbar ist, wenn diese beiden Funktionentypen auf der rechten Seite der DGL als auch in der Lösung vorkommen.

Literatur[Bearbeiten]