Semjon Iljitsch Bogdanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Semjon Iljitsch Bogdanow (russisch Семён Ильич Богданов, wiss. Transliteration Semën Il'ič Bogdanov; * 17.jul./ 29. August 1894greg. in Sankt Petersburg; † 12. März 1960 in Moskau) war nach 1945 Chef der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) in Brandenburg.

Bogdanow leistete von 1915 bis 1918 Militärdienst und war danach Berufssoldat. 1938–1939 war er im Rahmen der Stalinschen Säuberungen inhaftiert. 1942 wurde er Mitglied der KPdSU. 1943–1945 war er Kommandeur der 2. Gardepanzerarmee und wurde 1945 Marschall der Panzertruppen.

Bis 1947 war er Chef der SMAD-Landesverwaltung Brandenburg, danach Kommandeur der Panzer- und mechanisierten Verbände der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland, von 1948 bis 1951 der gesamten Sowjetischen Armee. 1954 bis zum Ruhestand 1956 war er Kommandeur der Kriegsakademie für Panzer- und motorisierte Verbände.

Bogdanow war Kandidat des Zentralkomitees der KPdSU und Deputierter des Obersten Sowjets der UdSSR. Er wurde als Held der Sowjetunion, mit dem Lenin- und dem Suworoworden ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]