Semmelweis-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Semmelweis-Universität
Logo
Gründung 1769
Trägerschaft staatlich
Ort Budapest, Ungarn
Rektor Ágoston Szél
Studenten ca. 11.143 (2007)
Mitarbeiter ca. 1.171 (2007)
Website www.semmelweis.hu

Die Semmelweis-Universität (ungarisch: Semmelweis Orvostudományi Egyetem; lat.: Universitas Budapestiensis de Semmelweis Nominata) ist eine staatliche Universität für medizinische Fächer und Sport in Budapest, Ungarn. Benannt wurde die Universität nach dem Budapester Arzt Ignaz Semmelweis.

Geschichte[Bearbeiten]

Das "Net" der Semmelweis Universität, in dem Lehr und Forschungsinstitute untergebracht sind

Die Hochschule wurde 1635 von Péter Pázmány als Universität für Theologie und Rechtswissenschaften in Nagyszombat gegründet. Die medizinische Fakultät wurde 1769 durch Maria Theresia eröffnet und 1777 nach Buda verlegt. Wenige Jahre später wurde sie auf die andere Donauseite nach Pest umgesiedelt. Seit 1848 ist es eine nationale Universität. Das zweite Hygienische Institut in Europa wurde an der Semmelweis-Universität errichtet. 1951 wurde die medizinische Fakultät von der Budapester Universität abgetrennt und wenige Jahre später durch eine zahnmedizinische und pharmazeutische Fakultät bereichert.

Seit 1969, dem 200. Jahrestag der Gründung der Fakultät, wurde die Universität nach dem ehemaligen Professor Ignaz Philipp Semmelweis, dem Entdecker des Kindbettfiebers, benannt.

Seit 2000 ist die Semmelweis-Universität für Medizinische Wissenschaften (ungar. Semmelweis Orvostudományi Egyetem, SOTE) mit zwei anderen Universitäten zur Semmelweis-Universität (ungar. Semmelweis Egyetem, SE) zusammengelegt und verfügt seither auch über Fakultäten für Sport und Sportwissenschaften sowie Gesundheitswesen.

Seit 1983 wird Medizin, seit 1987 Zahnmedizin auch auf deutsch unterrichtet, seit 1989 wird der Unterricht in allen drei klassischen Fakultäten auch auf englisch angeboten.

Lehre[Bearbeiten]

An den drei klassischen Fakultäten für Medizin, Zahnmedizin und Pharmazie studieren ca. 4.500 Studenten, die von 1.300 Lehrkräften unterrichtet werden. Von den ca. 4.500 Studenten sind ca. 1.600 Studenten aus dem Ausland. Insgesamt waren im Januar 2007 481 deutsche Studenten an der Semmelweis-Universität eingeschrieben.[1] In den beiden vorklinischen Studienjahren sind jeweils ca. 150 bis 250 deutsche Studenten eingeschrieben. Nach Ablauf dieser zwei Jahre wechseln 90 % der deutschen Studenten zurück nach Deutschland, um dort ihr Medizinstudium zu beenden. Die restlichen 10 % studieren weitere vier Jahre bis zum Erhalt des ärztlichen Diploms in Ungarn, welches in Deutschland vollständig anerkannt wird.

Die Programmdirektorin des deutschsprachigen Studienganges ist Erzsébet Ligeti.

Kliniken[Bearbeiten]

In den angeschlossenen Kliniken (2769 Krankenbetten) können jährlich etwa 120.000 Patienten stationär und 2,1 Mio. Patienten ambulant versorgt werden. Die Hälfte der Einwohner Ungarns gehören zum Einzugsgebiet.

Vorbereitungsjahr[Bearbeiten]

Aufgrund der zahlreichen Bewerbungen bietet die Semmelweis-Universität in Kooperation mit "College International" ein Vorbereitungsjahr an, welches bei gutem Abschneiden die Zulassungschancen zu den medizinisch orientierten Studiengängen der ungarischen Universitäten erhöht. Dieses vermittelt dem Studenten in 2 Semestern naturwissenschaftliche Grundkenntnisse in den Fächern Chemie, Physik, Biologie und der ungarischen Sprache.

Das Vorbereitungsjahr, welches am MC Daniells College durchgeführt wird, ist insbesondere sinnvoll für Studenten, die in der gymnasialen Oberstufe Probleme oder wenig Unterricht in den Fächern Chemie, Physik, Mathematik und Biologie hatten. Es erleichtert das Studieren an der stark naturwissenschaftlich geprägten Universität.

Deutschsprachige Studentenvertretung[Bearbeiten]

Offizielles Emblem der DSVS

Im Jahre 2006 wurde aufgrund der immer größer werdenden Anzahl von deutschen Medizinstudenten in Budapest die Deutschsprachige Studentenvertretung Semmelweis (kurz DSVS) gegründet. Die DSVS vertritt die Interessen der deutschsprachigen Studenten gegenüber der Universität. Neben den akademischen Angelegenheiten ist die DSVS auch aktiv an der Freizeitgestaltung beteiligt. Ihr oberstes Ziel ist, das deutschsprachige Medizinstudium in Budapest für Studenten freundlicher zu machen. Sie ist untergliedert in mehrere Kompetenzbereiche (Akademische (Vorklinik und Klinik), Nicht-Akademische, Zahnmedizinische, Pharmazie, Finanzen, Webmaster sowie Kultur und Freizeit). Zurzeit besteht die DSVS aus 40 Vertretern aller sechs Jahrgänge, die in den bereits erwähnten Kompetenzbereichen unter dem Vorsitz von Florian Sticht tätig sind. Die DSVS steht im intensiven Kontakt mit der Administration der Universität.[2]

Asklepios Medical School in Hamburg[Bearbeiten]

Im September 2008 eröffnete die Medizinische Fakultät der Semmelweis Universität in Zusammenarbeit mit den Asklepios Kliniken unter dem Namen Asklepios Medical School (auch Asklepios Campus Hamburg genannt) einen externen Campus in Hamburg. Dort können Studierende der Semmelweis Universität die klinischen Semester ihres Medizinstudiums nach ungarischem Curriculum in deutscher Sprache absolvieren.[3][4] Die Asklepios Medical School befindet sich auf dem Gelände der Asklepios Klinik St. Georg und stellt Studienplätze für 50-55 Studierende pro Jahrgang zur Verfügung.[5] Den praktischen Teil der Ausbildung übernehmen die Krankenhäuser der Asklepios Kliniken Hamburg sowie verschiedene kooperierende Praxen und Institute im Hamburger Raum. Die Semestergebühren der Asklepios Medical School liegen bei 7500 €.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Numerus clausus - Uni-Flucht über die grüne Grenze, Spiegel Online, 4. Dezember 2008
  2. Wir über uns, DSVS Wir über uns, 25. Mai 2013
  3. Wie sich Numerus-Clausus-Flüchtlinge Studienplätze in Deutschland kaufen, Spiegel Online, 9. September 2008
  4. Dr. med. Ungarn, Süddeutsche Zeitung, 31. August 2008
  5. Erste ausländische Uni in Deutschland eröffnet (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung, tagesschau, 8. September 2008

47.487319.0673Koordinaten: 47° 29′ 14″ N, 19° 4′ 2″ O