Senafe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Senafe
Senafe (Eritrea)
Red pog.svg
Koordinaten 14° 42′ N, 39° 25′ O14.739.416666666667Koordinaten: 14° 42′ N, 39° 25′ O
Basisdaten
Staat Eritrea

Provinz

Semienawi Kayih Bahri

Senafe ist eine Marktstadt im Süden Eritreas, am Rande des äthiopischen Hochlandes. Die Region wird vom Volk der Saho bewohnt.

Senafe ist bekannt für die Ruinen von Metera (auch bekannt als Balaw Kalaw), die Felsenkirche von Enda-Tradqan und das Kloster von Debre Libanos (erbaut im sechsten Jahrhundert).

Geschichte[Bearbeiten]

Der ursprüngliche Name der Stadt war Hakir. Die Lokalgeschichte überliefert, dass der heutige Name auf einen Mann namens Abdulla aus Sanaa im Jemen zurückgeht. Er soll im Awdie-Viertel von Hakir gewohnt und eine einheimische Frau geheiratet haben, wobei er bei der Hochzeit Sana-fen sagte – „wo ist Sanaa“ auf Arabisch –, was sich auf seine Heimatstadt bezog. Seine Abkömmlinge bilden einen Stamm namens Saanafè.

Eine Karte von 1454 zeigt Senafe am Rande von Tigray, über Straßen mit Aksum im Westen und dem Ashangisee im Süden verbunden.

Senafe wird in einer Urkunde zur Landvergabe von 1794/95 an Ras Wolde Selassie vom äthiopischen Kaiser Tekle Giyorgis erwähnt.

Clements Markham zufolge, der das Gebiet im Rahmen der Britischen Äthiopienexpedition von 1868 besuchte, hatte Senafe etwa 240 Bewohner, die in einem Dutzend Häuser lebten.

Während der italienischen Herrschaft über Eritrea wuchs die Stadt: A.J. Shepherd beschrieb die Stadt 1869 als „zwölf bis vierzehn bienenstockförmige Gebäude und ebenso viele kleine Speicher“. 1891 schätzte Alamanni die Bevölkerung auf 1500. Bis 1938 soll die Einwohnerzahl auf 2000 gestiegen sein.

Während des eritreischen Unabhängigkeitskrieges und während des Eritrea-Äthiopien-Krieges wurde Senafe schwer beschädigt.