Sender Biedenkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sender Biedenkopf
Sackpfeife 2.jpg
Basisdaten
Ort: Berg Sackpfeife bei Weifenbach (Biedenkopf)
Land: Hessen
Staat: Deutschland
Höhenlage: 666 m ü. NHN
Verwendung: Rundfunksender
Besitzer: Hessischer Rundfunk
Daten des Mastes
Bauzeit: 1982
Bauherr: Hessischer Rundfunk
Baustoff: Stahl
Betriebszeit: seit 1982
Gesamthöhe: 210 m
Umbauter Raum: 7.106 
Daten der Sendeanlage
Letzter Umbau: Oktober 2004
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Positionskarte
Sender Biedenkopf (Hessen)
Sender Biedenkopf
Sender Biedenkopf
50.9511568.532131Koordinaten: 50° 57′ 4,2″ N, 8° 31′ 55,7″ O

Der Sender Biedenkopf ist eine seit 1953 existierende Sendeanlage des Hessischen Rundfunks auf der Sackpfeife (673,3 m ü. NHN), einem Berg im Rothaargebirge auf der Grenze der Landkreise Waldeck-Frankenberg und Marburg-Biedenkopf in Hessen.

Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu Nordrhein-Westfalen nutzt auch der WDR diese Anlage unter der Bezeichnung Sender Wittgenstein mit.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Sender Biedenkopf liegt im Südteil des Rothaargebirges. Er befindet im Stadtgebiet von Biedenkopf rund 2,3 km nordöstlich von dessen Ortsteil Weifenbach und etwa 660 m (jeweils Luftlinie) südwestlich vom im Hatzfelder Stadtgebiet gelegenen Sackpfeifengipfel auf etwa 666 m Höhe. Rund 270 m westnordwestlich des Berggipfels steht – außer dem Sendemast der Anlage – ein weiterer Sendemast.

Beschreibung[Bearbeiten]

Als Antennenträger dient ein 210 m hoher abgespannter Stahlfachwerkmast mit 1,8 m × 1,8 m Querschnitt, der 1982 als Ersatz für einen Stahlrohrmast mit gelenkiger Zwischenisolation errichtet wurde. Er ist umgeben von dem Gelände einer Funkstelle.

Frequenzen und Programme[Bearbeiten]

Analoges Radio (UKW)[Bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz 
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP 
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
91,0 hr1 __hr1___ 1) D361 100 ND H
99,6 hr-info hr-info_ 1) D367 100 ND H
87,6 hr3 __hr3___/h__r__3_/_h_r_3__/__hr3___/
-*hr3*-_/**hr3**_ 1)
D363 100 ND H
104,3 hr4 hr4Mitte
__hr4___ 1)
D764 (regional), 
D364
Mittelhessen 100 ND H
102,3 You FM _YOU_FM_ D366 10 D (40°-180°) H
92,3 WDR 2 WDR_2_SI
WDR_2___
DB92
D392
Siegen/Südwestfalen 15 ND H
88,7 WDR 3 WDR_3___ D393 15 ND H
1) Manchmal dynamisch mit Sendungsinformationen, Musiktitelinformationen oder Webadressen

Bis Anfang der 1990er Jahre wurde zudem WDR 1 auf 95,8 MHz mit 15 kW ND H gesendet. Diese Frequenz wird derzeit vom Standort Ederkopf aus für WDR 5 genutzt. Auf der Frequenz 102,3 MHz wurde bis April 2005 das Regionalfenster Nordhessen hr4_Nord von hr4 ausgestrahlt, daraufhin wurde auf dieser Frequenz hr-info übertragen. Am 11. Februar 2013 kam es zu einer Frequenzrochade beim Hessischen Rundfunk, infolge derer hr2 unter anderem die Frequenz 99,6 MHz am Sender Biedenkopf ersatzlos verlor. Stattdessen wechselte hr-info auf diese Frequenz und die dadurch freigewordene Frequenz 102,3 MHz ging an YOU FM.[1]

Fernsehen[Bearbeiten]

Bis zur Umstellung auf DVB-T am 29. Mai 2006 wurde von der Sendeanlage Biedenkopf (Sackpfeife) folgendes Programm in analogem PAL gesendet:

Kanal Frequenz 
(MHz)
Programm ERP
(kW)
Sendediagramm
rund (ND)/
gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/
vertikal (V)
2 48,25 Das Erste (hr) 100 ND H

Seitdem ist die Fernsehversorgung Mittelhessens durch den T-Systems-Standort Angelburg sichergestellt.

Oft ist im Einzugsbereich des Senders Biedenkopf auch der Empfang von DVB-T aus dem hessischen Rhein-Main-Gebiet möglich. Von dort können die Privatsendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 sowie ein gemischter Privatmultiplex, der auch Tele 5 enthält, empfangen werden. Eine vertikal auf den Standort Großer Feldberg im Taunus ausgerichtete Dachantenne ist diesbezüglich die beste Lösung. Zimmer- bzw. Außenantennenempfang ist in günstigen Lagen eventuell auch möglich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kai Ludwig: Debatte zur Frequenzumschaltung beim HR. In: Medienmagazin - Radio-News. Rundfunk Berlin Brandenburg, Radio Eins. 13. Februar 2013. Abgerufen am 17. Februar 2013.