Sender Mühlacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sender Mühlacker
Sendeanlage Mühlacker im November 2013. Antennenträger (von links nach rechts): Stahlfachwerkturm für Richtfunk, Mobilfunk und UKW-Rundfunk, Höhe 93 m, Baujahr 2004; Ehemaliger Hauptsendemast für Mittelwelle, Höhe 273 m, Baujahr 1950
Sendeanlage Mühlacker im November 2013. Antennenträger (von links nach rechts): Stahlfachwerkturm für Richtfunk, Mobilfunk und UKW-Rundfunk, Höhe 93 m, Baujahr 2004; Ehemaliger Hauptsendemast für Mittelwelle, Höhe 273 m, Baujahr 1950
Basisdaten
Ort: Mühlacker
Land: Baden-Württemberg
Staat: Deutschland
Höhenlage: 304 m ü. NHN
Verwendung: Rundfunksender, Mobilfunk, Richtfunk
Zugänglichkeit: Sendeanlage öffentlich nicht zugänglich
Besitzer: Südwestrundfunk
Daten der Sendeanlage
Anzahl der Türme/Masten: 2
Höhe der Türme/Masten: 273 m, 93 m
Bauzeiten der Türme/Masten: (1.) 1950
(2.) 2004
Betriebszeiten der Türme/Masten: (1.) 1950–2012
(2.) seit 2004
Wellenbereich: UKW-Sender
Rundfunk: UKW-Rundfunk
Sendetypen: Mobilfunk, Richtfunk
Positionskarte
Sender Mühlacker (Baden-Württemberg)
Sender Mühlacker
Sender Mühlacker
48.9413888888898.8516666666667Koordinaten: 48° 56′ 29″ N, 8° 51′ 6″ O

Der Sender Mühlacker ist eine Sendeeinrichtung für Rundfunk bei Mühlacker im Enzkreis, die aus einem gegen Erde isolierten Stahlrohrmast und einem freistehenden Stahlfachwerkturm besteht. Sie wird vom SWR, der Eigentümer der Anlage ist, zur Verbreitung von Hörfunkprogrammen auf UKW sowie für Richtfunk genutzt. Eine Ausstrahlung im DAB+ Modus ist in Planung. Der zu dieser Anlage gehörende Kurzwellensender, über den zuletzt das Programm SWR3 verbreitet wurde, wurde am 19. Oktober 2004 stillgelegt.

Der Mittelwellensender, über den jahrzehntelang das Programm von Südfunk 1 und zuletzt das von SWR cont.ra verbreitet wurde, wurde am 8. Januar 2012 vom SWR abgeschaltet und stillgelegt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Seit 1930 ist Mühlacker Standort eines großen Senders. Die Einweihung des ersten deutschen Großsenders mit einer Sendeleistung von 60 kW fand am 21. November 1930 statt. Bis zum 20. Dezember 1930 lief der von Telefunken gebaute siebenstufige Sender im Probebetrieb und nahm am 20. Dezember 1930 auf 833 kHz seinen Betrieb auf. Diese Sendeleistung erforderte eine Röhrenleistung von 360 kW, die von 18 wassergekühlten 20-kW-Röhren (Type RS255) aufgebracht wurde[1].

Die Kosten für den ersten Sender in Mühlacker beliefen sich auf fast 450.000 RM. Der komplette Sender befand sich im Besitz der Deutschen Reichspost, die den Sender an die Süddeutsche Rundfunk AG (SÜRAG) vermietete bzw. für diese betrieb.[1]

Am 20. Dezember 1933 tauschten die Sender Berlin, Mühlacker und München die Sendefrequenz, um die Technik leichter auf den Luzerner Wellenplan anpassen zu können.[1]

1934 musste der Sender zum ersten Mal umfassend modernisiert werden. Anstelle der 18 kleinen Senderöhren wurde die Endstufe durch zwei 300-kW-Röhren (Type RS300) ersetzt, die jetzt eine Sendeleistung von insgesamt 100 kW erbrachten. Der umgebaute Sender wurde am 15. Januar 1934 gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des Luzerner Wellenplans auf 524 kHz in Betrieb genommen.[1][2]

Als Antennenanlage diente bis 1934 eine T-Antenne, die an zwei 100 Meter hohen Holztürmen montiert war, die sich in einem Abstand von 310 Metern befanden. 1933/34 wurde diese Antenne durch eine Sendeantenne ersetzt, die aus einem Draht bestand, der in einem 190 Meter hohen Holzturm aufgehängt war. Einer der demontierten Türme wurde später in Koblenz wiederaufgebaut. Diese Sendeantenne besaß gegenüber der Vorläuferanlage den Vorteil, dass sie weniger Steilstrahlung produzierte, wodurch sich ein größerer Bereich des schwundfreien Empfangs in den Abendstunden ergab. Am 6. April 1945 wurde dieser Turm, der der höchste Holzbau aller Zeiten gewesen sein dürfte, von Pionieren der Wehrmacht gesprengt.[3]

Der Sender Mühlacker war ein Festfrequenzsender, d.h. seine Ausgangsfrequenz konnte nicht beliebig schnell geändert werden. Schon vor Kriegsbeginn wurde jedoch eine durchgängige Frequenzeinstellung über den gesamten Mittelwellenbereich gefordert. Deshalb wurde von September 1939 bis März 1940 der fahrbare Sender IV der Deutschen Reichspost in Gundelsheim bei Bad Wimpfen benutzt um im Falle von Fliegerangriffen den Sendebetrieb für Mühlacker zu übernehmen.

Im März 1940 erhielt Mühlacker dann einen zweiten sogenannten „Umbausender“. Dieser 100 kW-Telefunken Sender konnte binnen kurzer Zeit im Frequenzbereich von 500 kHz bis 1350 kHz und später auch bis 1500 kHz verändert werden. Tagsüber wurde dieser Sender als Stör- und Propagandasender betrieben, am Abend wurde er dem Gleichwellennetz des Reichsrundfunk zugeschaltet.[1]

Heute ist der wichtigste Antennenträger der Anlage ein 273 Meter hoher gegen Erde isolierter Stahlrohrmast bei 48° 56′ 31″ nördlicher Breite und 8° 51′ 14″ östlicher Länge mit 1,67 Meter Durchmesser, der 1950 errichtet wurde. Er dient als selbststrahlender Sendemast für Mittelwelle (Frequenz: 576 kHz, Leistung: 100 Kilowatt) und trägt auf seiner Spitze eine Superturnstile-Antenne für UKW-Rundfunk. Der große Sendemast ist durch einen Trennisolator in zwei Sektionen unterteilt. Durch diese Maßnahme ist eine Doppelspeisung möglich, wodurch das Gebiet des nahschwundfreien Empfangs vergrößert wird (schwundmindernde Sendeantenne).

Bis 1993 existierte bei 8° 51′ 2″ östlicher Länge und 48° 56′ 33″ nördlicher Breite auf dem Areal der Sendeanlage noch ein 110 Meter hoher gegen Erde isolierter abgespannter Stahlfachwerkmast mit einer UKW-Antenne auf der Spitze. Er wurde 1948 errichtet und diente bis 1963 zur Verbreitung des Programms von AFN. Ab 1963 war er Bestandteil der Richtstrahlantenne des SDR für den oben beschriebenen Mittelwellensender. 1993 wurde er wegen Baufälligkeit gesprengt. Ein ursprünglich geplanter Neubau ist bis heute nicht realisiert worden.

Bemerkenswert ist auch, dass sich an den äußersten Abspannfundamenten dieses Sendemasten Flugsicherheitslampen befinden, um das Spannfeld der Abspannseile besser zu kennzeichnen. Daneben stehen noch zwei weitere Sendemasten von 130 Meter und 80 Meter Höhe und zwei Sendeantennen für Kurzwelle. Der sich bei 48° 56′ 36″ nördlicher Breite und 8° 51′ 21″ östlicher Länge befindende 130 Meter hohe Sendemast, der wie der 273 Meter hohe Sendemast als gegen Erde isolierter selbststrahlender Stahlrohrmast ausgeführt ist, diente bis zu der aus EMVU-Gründen erfolgten Leistungsreduzierung des MW-Senders von 300 kW auf 100 kW Anfang 1996 in Verbindung mit dem 273 Meter hohen Sendemast zur Verwirklichung einer MW-Richtantenne mit Abstrahlminimum in südwestlicher Richtung während der Nachtstunden. Seit der Leistungsreduzierung ist diese Ausblendung nicht mehr nötig; der Sendemast dient nur noch als Reserveantenne.

Sendeanlage Mühlacker im September 2004 Antennenträger (von links nach rechts): Stahlfachwerkturm für Richtfunk und UKW-Rundfunk, Höhe 93 m, Baujahr 2004; Ausblendmast für Mittelwelle mit Mobilfunkantennen, Höhe 80 m, Baujahr 1977; Hauptsendemast für Mittelwelle, Höhe 273 m, Baujahr 1950; Ausblendmast für Mittelwelle, Höhe 130 m, Baujahr 1954. Zwischen dem Hauptsendemast und dem Ausblendmast befinden sich die beiden grauen Tragmasten der KW-Antenne, welche auf dem Bild kaum zu erkennen sind.

Der ehemalige bei 8° 51′ 10″ östlicher Länge und 48° 56′ 29″ nördlicher Breite befindliche 80 Meter hohe Gittermast war ein gegen Erde isolierter Stahlfachwerkmast mit dreieckigem Querschnitt. Er wurde 1977 errichtet, um die Abstrahlung des Mittelwellensenders in südlicher Richtung zu verbessern, und diente auch als Träger von Mobilfunkantennen. Dieser Mast, der im Vergleich zu dem in unmittelbarer Nähe befindlichen 273 Meter hohen Hauptsendemast winzig wirkte, lag mit diesem und dem 130 Meter hohen Mast annähernd auf einer Linie. Am 23. Januar 2006 wurde dieser Sendemast demontiert, da der 2004 errichtete freistehende Stahlfachwerkturm seine Funktionen übernahm.[4]

Als Kurzwellensendeantenne war eine T-Antenne mit Rundstrahlcharakteristik, die an zwei abgespannten Stahlfachwerkmasten montiert war, vorhanden. Sie wirkte im Vergleich zu den anderen Sendemasten wie Spielzeug. Daneben existierte noch eine Kurzwellenreserveantenne in Form eines kleinen ca. 10 Meter hohen selbststrahlenden Sendemasten. Der Kurzwellensendebetrieb wurde am 19. Oktober 2004 eingestellt und die Antennen demontiert.

Ferner existierte noch bis 2004 bei 8° 51′ 5″ östlicher Länge und 48°5 6′ 30″ nördlicher Breite ein grauer, gegen Erde isolierter Sendemast, der ursprünglich zusammen mit dem 1993 abgerissenen 110 Meter hohen Sendemast eine Richtantenne für die Verbreitung des AFN-Programms bildete. Dieser Mast diente von 1963 bis zu seinem Abriss Anfang 2004 als Sendeantenne eines Funkfeuers und als Tragmast von Antennen für den stationsinternen Sprechfunkdienst. An seiner Stelle wurde im August 2004 ein 93 Meter hoher freistehender Stahlfachwerkturm für die Aufnahme von Richtfunkantennen errichtet.

Vom 4. bis 5. Mai 2008 gab es infolge eines Heizungsbrandes einen mehrstündigen Senderausfall.

Sendeanlage Mühlacker im September 2011

Im Sommer 2010 wurde ein neuer 100 kW-Mittelwellensender der Firma Transradio Sendersysteme Berlin installiert, der einen älteren Sender NA100 der Firma Nautel ersetzte, der fortan als Reservesender diente.[5] Zuvor hatte ein 300 Kilowatt starker Röhrensender des Typs Telefunken S4004 aus dem Jahr 1982 die Aufgabe als Reservesender inne, der im Jahr 2010 verschrottet wurde.

Abschaltung und Stilllegung des Senders für Mittelwelle[Bearbeiten]

Nach der Sprengung der Reserveantenne

Der Sender Mühlacker (Mittelwellensender) wurde am 8. Januar 2012 um 23 Uhr endgültig abgeschaltet, da der SWR die sehr kostenintensive Ausstrahlung seines Informationsprogramms SWR cont.ra über die Mittelwellensender in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aufgegeben hat. Nachdem die Modulation des Senders schon am Abend abgeschaltet wurde, wurde das Programm SWR cont.ra gegen 22:45 Uhr noch einmal aufgeschaltet. Um 23:00 Uhr stellte der Sender ohne Abmoderation seinen Sendebetrieb endgültig ein, und andere auf der Frequenz sendende Stationen waren zu hören (der spanische Sender Radio 5). Statt des Mittelwellensenders will sich der SWR auf den Aufbau einer flächendeckenden Versorgung seiner Programme über DAB+ konzentrieren.[6][7]

Da die Anlage historisch bedeutend ist und erst im Sommer 2010 durch Installation eines neuen Sendegeräts modernisiert wurde sowie zur Verbreitung eines Programms (SWR cont.ra) diente, welches außer im Kernstadtgebiet von Stuttgart nicht über UKW empfangen werden kann, gibt es Proteste gegen diese Maßnahme.[8]

Der funktionslose 130 Meter hohe Stahlrohrmast, der zuletzt als Reserveantenne für Mittelwelle diente, ist am 5. November 2013 abgerissen worden. Dazu wurden die Halteseile einer Richtung getrennt, damit die verbleibenden Halteseile den Mast in die gewünschte Richtung zogen und zu Fall brachten.[9]

Der ebenfalls ungenutzte 273 Meter hohe Hauptsendemast soll noch mindestens bis zur Landesgartenschau 2015 stehen bleiben.[10] Die künftige Ausstrahlung des Digitalradios DAB soll vom 93 Meter hohen Stahlfachwerkmast erfolgen, von dem bereits UKW abgestrahlt wird.[11]

Frequenzen und Programme[Bearbeiten]

Analoger Hörfunk (UKW)[Bearbeiten]

Beim Antennendiagramm sind im Falle gerichteter Strahlung die Hauptstrahlrichtungen in Grad angegeben.

Frequenz
(MHz)
Programm RDS PS RDS PI Regionalisierung ERP
(kW)
Antennendiagramm
rund (ND)/gerichtet (D)
Polarisation
horizontal (H)/vertikal (V)
95,7 SWR 4 Baden-Württemberg SWR4_KA_ D804 Karlsruhe 2 ND H

Analoger Hörfunk (MW) (abgeschaltet)[Bearbeiten]

Über seinen leistungsstarken Mittelwellensender sendete der Süddeutscher Rundfunk sein Hörfunkprogramm SDR 1, jahrelang mit einer abendlichen Abtrennung für die Gastarbeiterprogramme ab 19 Uhr ("La Radio Bavarese presenta un programma italiano ..."). Zuletzt wurde bis zum 8. Januar 2012 über den Sender Mühlacker dann folgendes Programm über Mittelwelle ausgestrahlt:

Sendername Regionalprogramm Frequenz ERP Bemerkung
SWR cont.ra 576 kHz 100 kW Am 8. Januar 2012 um 23 Uhr abgeschaltet.

Der Mittelwellensender wurde nach Kasachstan verkauft.[12]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Brunswig, Eberhard Klumpp, Dietrich Schwarze: Großsender Mühlacker; Zur Technik- und Rundfunkgeschichte. Südfunk-Hefte: Herausgegeben vom Süddeutschen Rundfunk Stuttgart, 1980, ISBN 3-922308-04-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sender Mühlacker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e nach Brunswig, Klumpp, Schwarze: Großsender Mühlacker; Zur Technik- und Rundfunkgeschichte, SR Stuttgart, 1980.
  2. 75 Jahre Frequenzgerangel auf members.aon.at
  3. Johannes Prinz zu Löwenstein: Gerade noch davongekommen. In: Werner Filmer/Heribert Schwan (Hrsg.): Besiegt, befreit ... Zeitzeugen erinnern sich an das Kriegsende 1945, Seite 205.
  4. https://web.archive.org/web/20110903205115/http://www.asamnet.de/~bienerhj/0576.html
  5. Neue 100 kW-Sender 2 Jahre vor Stilllegung
  6. DXaktuell: Nachricht über die Abschaltung
  7. senderfotos-bw.de: SWR gibt Mittelwelle auf
  8. [1]
  9. Pforzheimer Zeitung: Senderabriss sorgt für weitläufige Sperrung. 1. November 2013, abgerufen am 3. November 2013.
  10. Peter Lauber: Der kleine Sender Mühlacker ist abgerissen (mit Video). Südwestrundfunk, 5. November 2013, abgerufen am 5. November 2013.
  11. Mühlacker Tagblatt: Der stille Tod des kleinen Bruders. 5. November 2013, abgerufen am 5. April 2014.
  12. http://www.dl4no.de/thema/derlangs.htm