Sengstaken-Sonde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sengstaken-Sonde anwenden
1. Ösophagusballon Schnittstelle
2. Magenballon Schnittstelle
3. Magensonde Schnittstelle
4. Ösophagusballon
5. Magenballon
6. Magensonde Offnungen
N. Nasenhöhle
P. Hals
E. Ösophagus
S. Magen

Die Sengstaken-Sonde (auch Sengstaken-Blakemore-Sonde) ist eine spezielle Magensonde, die zur Behandlung einer Blutung aus Ösophagusvarizen dient.

Bei der Sengstaken-Sonde handelt es sich um eine Magensonde, die einige Zentimeter vor dem Ende, das im Magen liegen soll, über einen kugelförmigen Ballon (Magenballon) verfügt. Ein zweiter Ballon, der die Form eines Rohres hat (Ösophagusballon), ist dahinter angebracht. Beide Ballons können unabhängig voneinander aufgeblasen werden.

Die Sonde wird durch die Nase bis in den Magen vorgeschoben, der Magenballon aufgeblasen und die Sonde langsam zurückgezogen, bis der Ballon am Mageneingang liegt. Im Anschluss wird der Ösophagusballon aufgeblasen, der in der Speiseröhre liegt und so blutende Ösophagusvarizen komprimieren kann. Die Blutung wird dadurch verringert oder gestoppt.

Stammt die Blutung aus Varizen (Krampfadern) des Magenfundus, kann die ähnlich aufgebaute Linton-Nachlas-Sonde eingesetzt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sengstaken RW, Blakemore AH: Balloon tamponage for the control of hemorrhage from esophageal varices. In: Ann Surg. 1950 May;131(5):781-9. PMID 15411151, PMC 1616705 (freier Volltext)
  • Bauer JJ, Kreel I, Kark AE: The use of the Sengstaken-Blakemore tube for immediate control of bleeding esophageal varices. In: Ann Surg. 1974 Mar;179(3):273-7. PMID 4544329, PMC 1355886 (freier Volltext)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!