Sensebezirk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sensebezirk
Sensebezirk
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Freiburg (FR)
Hauptort: Tafers
BFS-Nummer: 1006
Fläche: 265.32 km²
Einwohner: 42'405[1] (31. Dezember 2013)
Bevölkerungsdichte: 160 Einw. pro km²
Website: www.regionsense.ch
Karte
Karte von Sensebezirk

Der Sensebezirk (französisch District de la Singine, Freiburger Patois le dichtri de la Chindzena?/i) ist einer der sieben Bezirke im Kanton Freiburg in der Schweiz und der einzige rein deutschsprachige dieser Bezirke.

Geografie[Bearbeiten]

Benannt ist er nach dem Fluss Sense, der den Grossteil seiner östlichen Grenze zum Kanton Bern bildet. Auch die Ärgera durchfliesst das Senseland, ihre Quelle befindet sich, wie auch die der Sense, im Senseoberland. Dieses befindet sich im südlichen Teil des Bezirks und gehört zu den Freiburger Voralpen. Norden und Westen dagegen sind dicht besiedelt und gehören zu den Agglomerationen Bern oder Freiburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Zwischen dem 7. und 8. Jahrhundert begannen die Alemannen mit der Besiedlung der Region und waren Träger der Germanisierung und des Landausbaus durch Rodung im Südosten des heutigen Kantons. Stellenweise überschritten sie die Saane.

Die Region Sense wurde 1076 erstmals als Sensuna erwähnt und ist seit der Neuaufteilung der ehemaligen vier Stadtpanner ein eigener Bezirk. Der Sensebezirk gehörte bis zum Ancien Régime grösstenteils zum Aupanner und damit zum Hoheitsgebiet der Republik Freiburg (Respublicas Friburgensis). Der Sensebezirk hat auch einen eigenen Dialekt, der als Senslerdeutsch bezeichnet wird.

Der Oberamtmann des Sensebezirks (Regierungsstatthalter) heisst Nicolas Bürgisser. Der Oberamtmann wird alle fünf Jahre vom Volk gewählt. Er ist verantwortlich für die öffentliche Ordnung und hat dazu die Instrumente «Feuerwehr» und «Polizei» zur Verfügung. Er wacht zudem über das gute Funktionieren der Gemeinden (Rekursinstanz für Entscheid der Gemeinde) und ist administratives Organ für die Jagd, Fischerei und die Verwaltung der Hunde. Der Oberamtmann stellt zudem Strafbefehle aus (Bereiche Verkehrsdelikte und Baupolizei).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Der Sensebezirk hat 42'405 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2013). Damit ist er der drittgrösste Bezirk des Kantons. Die Bevölkerungsdichte liegt mit 160 Einw./km² unter dem kantonalen Durchschnitt.

Bevölkerungsentwicklung 1900–2010[2]
Gemeinde 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
Alterswil 1 365 1 511 1 592 1 560 1 664 1 613 1 607 1 532 1 538 1 700 1 881 1 929
Bösingen 1 438 1 662 1 791 1 876 1 887 2 008 2 091 1 729 1 808 2 606 3 117 3 286
Brünisried 404 431 430 438 434 424 397 404 430 457 561 640
Düdingen 3 453 3 956 4 160 3 259 3 634 4 033 4 248 4 932 5 572 6 356 6 712 7 325
Giffers 683 661 650 690 768 770 812 1 084 1 185 1 363 1 393 1 420
Heitenried 748 811 819 758 886 833 771 791 761 905 1 101 1 290
Oberschrot 612 682 658 707 733 761 715 728 708 849 1 006 1 136
Plaffeien 1 124 1 315 1 364 1 367 1 466 1 449 1 352 1 448 1 453 1 650 1 938 1 911
Plasselb 467 509 508 518 560 676 671 648 732 913 980 1 013
Rechthalten 1 088 1 178 1 206 1 080 1 118 1 016 1 015 878 862 958 1 025 1 085
St. Antoni 1 523 1 659 1 705 1 615 1 628 1 652 1 574 1 517 1 570 1 725 1 924 1 925
St. Silvester 596 604 654 660 766 761 639 681 796 830 955 922
St. Ursen 982 1 067 1 105 1 073 1 085 1 139 1 017 1 027 1 003 1 066 1 162 1 251
Schmitten 1 461 1 378 1 576 1 694 2 289 2 515 2 819 3 280 3 801
Tafers 964 1 280 1 267 1 436 1 463 1 570 1 621 2 021 2 263 2 324 2 627 2 851
Tentlingen 416 402 418 376 407 469 498 598 747 899 1 147 1 218
Ueberstorf 1 515 1 476 1 638 1 688 1 642 1 721 1 536 1 552 1 656 1 858 2 115 2 367
Wünnewil-Flamatt 1 160 1 542 1 834 1 964 1 963 2 153 2 549 4 016 3 774 4 211 4 916 5 322
Zumholz 230 246 259 275 303 268 253 259 240 316 459 421
Sensebezirk 18 768 20 992 22 058 22 801 23 785 24 892 25 060 28 134 29 613 33 805 38 299 41 113

Gemeinden[Bearbeiten]

Zum Sensebezirk gehören 19 Gemeinden. In der Vergangenheit haben Neuhaus mit Plasselb und Eicholz mit Giffers fusioniert.

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2013)
Fläche
in km²
Alterswil Alterswil 2001 16.08
Bösingen-coat of arms.svg Bösingen 3309 14.32
Brünisried-coat of arms.svg Brünisried 651 3.24
Düdingen-coat of arms.svg Düdingen 7664 30.82
Giffers-coat of arms.svg Giffers 1466 5.22
Heitenried-coat of arms.svg Heitenried 1377 9.05
Oberschrot Oberschrot 1159 5.27
Plaffeien Plaffeien 1944 59.41
Plasselb-coat of arms.svg Plasselb 1043 18.11
Rechthalten-coat of arms.svg Rechthalten 1083 7.30
Schmitten-FR--coat of arms.svg Schmitten 4006 13.55
St. Antoni-coat of arms.svg St. Antoni 1908 16.85
St. Silvester-coat of arms.svg St. Silvester 955 7.10
St. Ursen-coat of arms.svg St. Ursen 1281 15.72
Tafers Tafers 3147 8.37
Tentlingen Tentlingen 1227 3.69
Ueberstorf-coat of arms.svg Ueberstorf 2387 16.13
Wünnewil-Flamatt-coat of arms.svg Wünnewil-Flamatt 5380 13.21
Zumholz-coat of arms.svg Zumholz 417 1.91
Total (19) 42'405 265.35

Veränderungen im Gemeindebestand[Bearbeiten]

  • 1860: Namensänderung von SchrickschrotSt. Antoni
  • 1962: Namensänderung von GrossbösingenBösingen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Statistisches Jahrbuch des Kantons Freiburg – 2012 (PDF-Dokument), von Januar 2012, Amt für Statistik des Kantons Freiburg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sensebezirk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien