Sentix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
sentix
www.sentix.de
Motto feel the markets
Beschreibung Empirische Wirtschaftsforschung
Registrierung bei Umfrageteilnahme
Eigentümer sentix GmbH
Erschienen Februar 2001

sentix ist eine internetbasierte, wöchentliche Kapitalmarktumfrage, mit dem Ziel, das Sentiment sowie die Erwartungen und Handlungen von Kapitalanlegern zu ermitteln. Die erste Umfrage wurde im Februar 2001 durchgeführt.

Aus den Daten werden mehr als 400 verschiedene Indizes ermittelt, die als Stimmungsindikatoren in der Börsenanalyse, meist in Verbindung mit chart- und markttechnischen Analysen,[1] breite Anwendung bei institutionellen und privaten Anlegern finden. Die Relevanz von Marktstimmungen für Trends an den Finanzmärkten ergibt sich aus der Behavioral Finance.

Funktionsweise[Bearbeiten]

sentix ermöglicht jedem Interessierten die Beteiligung an den wöchentlichen Kapitalmarktumfragen. Die Registrierung ist kostenlos. Die Teilnehmer werden wöchentlich per E-Mail zu einem Umfrageskript geleitet. Über einen standardisierten Umfragebogen[2] werden die Anlegererwartungen und Einschätzungen ermittelt. Die Ergebnisse werden jeweils am folgenden Montag bereitgestellt.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Jeder aktive Teilnehmer erhält Zugang zu den Daten in Form von Charts sowie eine Kommentierung durch die Betreiber der Website. Der Download der Daten sowie die kommerzielle Verwendung sind kostenpflichtig.

Statistik[Bearbeiten]

Derzeit sind ca. 3.500 Investoren aus mehr als 20 Ländern an der Umfrage registriert.[3] Ca. 800-900 Investoren beantworten wöchentlich den Fragebogen.

Indikatorenübersicht[Bearbeiten]

Aus den Umfrageergebnissen werden folgende Indikatoren abgeleitet:

  • Marktsentiment zu verschiedenen Anlagemärkten. Dieses reflektiert die Anlegererwartungen auf Sicht von einem Monat (kurzfristig) und von sechs Monaten (mittelfristig). Hierbei wurden interessante Unterschiede zwischen den kurz- und mittelfristigen Anlegererwartungen[4] sowie zwischen den Anlegergruppen[5] festgestellt.
  • Konjunkturindikatoren, die aufgrund der Berechnungsweise mit den bekannteren Indikatoren des ZEW[6] oder des ifo-Instituts vergleichbar sind.[7] Aufgrund der internetbasierten Erhebung weisen die sentix-Indikatoren oftmals Vorlaufeigenschaften auf.[8]
  • Bevorzugte Anlagestile, zum Beispiel Präferenzen für bestimmte Marktsegmente (z.B. Emerging Markets bzw. entwickelte Märkte) oder Anlagegattungen (Unternehmensanleihen gegenüber Staatsanleihen)
  • Sektorsentiment, welche die Erwartungen der Anleger an 19 verschiedene Aktiensektoren (Branchen) auf Sicht von sechs Monaten reflektieren
  • Investorenpositionierung, die Auskunft geben sollen, in welchem Umfang Investoren Aktien- oder Bondengagements eingegangen sind

Datenverfügbarkeit[Bearbeiten]

Die Datenreihen sind auf verschiedenen Börsensystemen, so zum Beispiel bei Bloomberg L.P. oder Thomson Reuters oder im sentix-Datenportal verfügbar.

Anwendung[Bearbeiten]

Die Indikatoren sollen die Stimmungslage der Anleger reflektieren. Diese Stimmungen werden meist nach dem Prinzip der Contrary Opinion[9] ausgewertet, bei der davon ausgegangen wird, dass ein hohes Maß an Optimismus auch auf ein hohes Investment der Anleger im Markt und damit eine gewisse Sättigung des Kaufinteresses schließen lassen. Dementsprechend ist ein hohes Maß an Angst und Pessimismus ein positives Vorzeichen für die Märkte.

Da die Anlegererwartungen bei sentix zu verschiedenen Märkten und Themen erhoben werden, ist eine vergleichende Analyse (Intermarket-Analyse) möglich.

Berichterstattung in den Medien[Bearbeiten]

Über sentix wird regelmäßig in den Medien berichtet, so zum Beispiel im sentix-Marktradar[10] des Handelsblatts oder im Deutschen Anleger Fernsehen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sentix: Behavioral Indices: A Behaviourally Oriented Development of the TA Tool-Kit. IFTA-Journal 2008, abgerufen auf www.ifta.org am 29. November 2010.
  2. Beispielumfrage
  3. sentix - Daten und Fakten. sentix-Website. Abgerufen am 20. Januar 2012
  4. In the mood, Marco van Daele, Universität Maastricht, 2005
  5. Institutional and Individual Sentiment: Smart Money and Noise Trader Risk. Maik Schmehling, Mai 2006
  6. Vergleich ZEW/sentix (PDF; 190 kB), Dr. Michael Schröder, ZEW, 2005
  7. Auf der Suche nach dem frühesten Frühindikator, Studie der Nord/LB, 2005
  8. Börse: Frühprognose, Die Zeit, 30. Juni 2005
  9. DAX-Analyse mit den sentix Indizes, Studie der Nord/LB, 2005
  10. sentix-Marktradar auf handelsblatt.com