Senufo (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Verbreitung der Senufo-Sprachen

Die Senufo sind eine im Norden der Elfenbeinküste, im Süden Malis und im Westen Burkina Fasos lebende Ethnie mit etwa drei Millionen Menschen.

Sie sprechen etwa 20 verschiedene, zu den Niger-Kongo-Sprachen gehörige, Senufo-Sprachen.

Die Senufo sind im 15. und 16. Jahrhundert aus dem Gebiet des heutigen Mali in ihr heutiges Besiedlungsgebiet gewandert.

Sie gründeten u.a. das Kgr. Kenedugu.

Das Volk ist für die Herstellung von Holzmasken sowie Figuren und Gerätschaften des Poro-Geheimbundes bekannt. Aus Bronze werden Masken, menschliche Figuren und Schmuck gefertigt. Der Poro bestimmt zum Teil immer noch das religiöse und soziale Leben der Senufo.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Senufo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolf Stadler u. a.: Lexikon der Kunst 11. Sem – Tot. Karl Müller Verlag, Erlangen 1994, ISBN 3-86070-452-4, S. 9.