Septum pellucidum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gray732.png

Als Septum pellucidum (lateinisch: durchscheinende Trennwand) wird eine aus Gliazellen bestehende anatomische Struktur innerhalb des Gehirns bezeichnet. Sie liegt in der Mitte des Gehirns zwischen den beiden Gehirnhälften, unterhalb des Balkens und ist membranartig zwischen Balken und Fornix gespannt. Das Septum pellucidum bildet einen Teil der medialen Wand des Vorderhorns der Seitenventrikel und gehört strukturell zum limbischen System.

Der anatomische Hohlraum zwischen linkem und rechtem Blatt des Septum pellucidum wird als Cavum septi pellucidi bezeichnet.

Ein Fehlen des Septums kann isoliert als harmlose Normvariante[1], kombiniert mit einem Balkenmangel (Corpus-callosum-Agenesie) oder auch in Kombination mit weiteren Veränderungen, insbesondere am Sehnervensystem auftreten im Rahmen einer Septo-optischen Dysplasie.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U. Schmidt-Riese, M. Zieger: Sonographische Diagnose der isolierten Aplasie des Septum pellucidum. In: Ultraschall in der Medizin (Stuttgart, Germany : 1980). Bd. 15, Nr. 6, Dezember 1994, ISSN 0172-4614, S. 286–292, doi:10.1055/s-2007-1004031. PMID 7846505 (Review)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!