Sepulchrinerinnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Chorfrauen vom Heiligen Grab oder Sepulchrinerinnen sind ein Orden in der römisch-katholischen Kirche, der nach der Regel des heiligen Augustinus lebt. Die Chorfrauen sind der weibliche Zweig des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, der in der Zeit der Kreuzzüge 1114 an der Grabeskirche entstanden ist.

Die Sepulchrinerinnen haben sich in Europa vor allem in den Niederlanden ausgebreitet. In Deutschland gibt es in Baden-Baden ein Kloster der Sepulchrinerinnen. Es wurde von der Markgräfin Maria Franziska von Baden 1670 gegründet. Sie hatte den Orden in Jülich und Aachen kennengelernt. Dort hatte er sich in der Zeit der Gegenreformation in der Mädchenerziehung einen guten Ruf erworben.

Die Chorfrauen trugen ursprünglich einen weißen Habit, dessen Farbe später in Schwarz geändert wurde, um die Trauer über die Zerstörung der Grabeskirche durch die Muslime unter Kalif al-Hakim auszudrücken. Auf der Tunika und dem Chormantel tragen die Schwestern ein rotes Doppelkreuz, das aus dem Wappen von Jerusalem stammt.

Die Chorfrauen unterhielten die Klosterschule vom Heiligen Grab mit Internat in Baden-Baden bis zum Jahre 1991, danach ging die Schule in die Trägerschaft der Schulstiftung der Erzdiözese Freiburg über. 2001 wurde das Kloster aufgelassen, die letzten Ordensschwestern zogen in ein Pflegeheim. 2002 wurde das Klosterinventar versteigert und die Räume der Schule zur Verfügung gestellt. 2007 wurde der Konvent per Dekret aufgelöst.

Es gibt weltweit nur noch wenige Klöster dieses Ordens, nämlich in