Serbiendeutsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Serbiendeutschen bilden eine ethnische Minderheit in Serbien. Ihre Angehörigen siedeln hauptsächlich in der nördlichen Provinz Vojvodina. Nach der Volkszählung im Jahre 2002 lebten in Serbien nur noch etwa 3901 Deutsche,[1] während Organisationen der Serbiendeutschen von bis zu 12.000 Deutschen in Serbien sprechen.[2]

Viele Deutsche in der Vojvodina bezeichnen sich selbst als Schwäbische. Auch im Ungarischen und Serbischen werden sie oft als „Schwaben“ bzw. zur Unterscheidung von den in Schwaben geborenen als Donauschwaben (serbisch Дунавске Швабе/Dunavske Švabe) oder Banater Schwaben.

In der Zwischenkriegszeit waren Deutsche die größte nationale Minderheit auf dem Gebiet des heutigen Serbiens innerhalb des Königreichs Jugoslawien, gefolgt von den Ungarn in der Vojvodina und den Kosovo-Albanern. Die deutsche Niederlage im Zweiten Weltkrieg führte zur Ausweisung oder Tötung nahezu sämtlicher Jugoslawiendeutschen. Mehr als 350.000 verließen das Gebiet oder kamen um.

1992 wurde in Novi Sad (Neusatz) mit dem „Deutschen Verein Donau“ der erste donauschwäbische Verein nach 1945 gegründet.[3] Dieser macht sich unter anderem für die Aufhebung der AVNOJ-Beschlüsse stark.[4] Weitere Vereine sind der „Deutsche Volksverband“ mit Sitz in Subotica[5], der „Bürgerverein Adam Berenz“ in Apatin,[6][7] der „Deutsche Verein Kikinda[8] und der Deutsche Verein „St. Gerhard“ in Sombor.[9]

Im Jahr 2007 bildete die serbiendeutsche Minderheit zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg einen nationalen Rat.[10] In den 2000er Jahren wurden mehrere Denkmäler der deutschen Bevölkerung aus der Vorkriegszeit (wieder-)errichtet.[11] Im Jahre 2008 beantragte die Vereinigung der Donauschwaben bei der regionalen Stadtregierung von Sremska Mitrovica, die Leichen der Deutschen, die in einem Nachkriegscamp der Stadt gestorben waren, wieder zu exhumieren.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nacionalni izveštaj o razvoju i stanju obrazovanja i učenja odraslih, str. 3. Struktura stanovništva po nacionalnoj i etničkoj pripadnosti (2002)
  2. Kovinkeve - Wer sind die Donauschwaben?
  3. Beschreibung des Deutschen Vereins Donau. http://www.d-vereinkikinda.net/Bilten122002j.doc
  4. Weltdachverband der Donauschwaben in Wien (14. Januar 2003): Deutsche Minderheit in Serbien fordert AVNOJ-Aufhebung. http://www.donauschwaben.at/dag/presse/2003/2003002.htm
  5. Deutscher Volksverband. http://diurnarius.info/index.php/sr/manjine/7-deutscher-volksverband
  6. Deutscher Bürgerverein Adam Berenz. http://www.dvhh.org/abthausen/german_hall/index.htm
  7. Samo Kristen (2005): Das Identitätsmanagement der deutschen Kulturvereine in Slowenien, Slawonien und in der Vojvodina. http://www.inst.at/trans/16Nr/14_4/kristen16.htm
  8. Deutscher Verein „KIKINDA”. http://www.d-vereinkikinda.net/
  9. Bericht vom Deutschen Verein "St. Gerhard“ in Sombor. http://www.donaudreieck.eu/upload/18/DKtBericht.pdf
  10. B92 - News - Society - Serbia's Germans form national council
  11. Developer unearths memories of banished German minority in Serbia, The Canadian Press
  12. Association of Danube Swabians proposing to exhume bodies of former camp inmates in Sremska Mitrovica

Siehe auch[Bearbeiten]