Serbische Staatswache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Српска државна стража/
Srpska državna straža
Serbische Staatswache
Aktiv 10. Februar 1942 (offiziell 3. März 1942) bis Mai 1945
Land Flag of the Government of National Salvation (occupied Yugoslavia).svg Serbien
Grobgliederung 5 Bataillone
Stärke 17.000 (Februar 1942)
36.716 (Ende 1943)[1]
Herkunft der Soldaten Serbien
Spitzname Nedićevci (Nedićs Männer)
Kommandeur
Wichtige
Kommandeure

Jovan Trišić
Borivoje Jonić

Die Serbische Staatswache (kurz SSW; serbisch Српска државна стража/Srpska državna straža, kurz СДС/SDS) war der paramilitärische Gendarmerieverband Serbiens während des Zweiten Weltkrieges.

Die antikommunistische Serbische Staatswache kollaborierte zusammen mit dem Serbischen Freiwilligen-Korps, einer faschistischen Parteimiliz, offen mit der deutschen Besatzungsmacht in Serbien. Die SSW beteiligte sich vor allem am Kampf gegen die kommunistischen Tito-Partisanen und der Judenvernichtung.

Gründung[Bearbeiten]

Der Gendarmerieverband wurde am 10. Februar 1942 von Milan Nedić, dem Ministerpräsidenten der serbischen Marionettenregierung (offiziell „Regierung der nationalen Rettung“, serbisch Влада Националног Спаса/Vlada Nacionalnog Spasa) aufgestellt. Gebildet aus den zwei Gendarmerie-Regimentern des Königreichs Jugoslawien Drinski und Dunavski, war die Serbische Staatswache bei ihrer Gründung rund 17.000 Mann stark.[2] Die offizielle Gründung erfolgte am 3. März 1942. Die militärische Führung übernahm Oberst Jovan Trišić (1893–1974[3]), später ersetzt durch Generalmajor Borivoje Jonić. Im Januar 1943 zählte die Serbische Staatswache bereits 36.716 Mann.

Organisation[Bearbeiten]

Tito-Partisan Stjepan Filipović kurz vor seiner Hinrichtung durch eine Einheit der Serbischen Staatswache (im Hintergrund)

Territorial gliederte sich die Serbische Staatswache in die fünf Oblaste (Bezirke) Belgrad, Kraljevo, Niš, Valjevo und Zaječar mit je einem Bataillon. Jede Region war in drei Okruge (Kreise) mit weiteren Einheiten unterteilt.

Intern gliederte sich die Serbische Staatswache in „Stadtwache“ (Gradska straža), „Landwache“ (Poljska straža), „Dorfwache“ (Seljačka straža) und eine etwa 2.500 Mann starke „Grenzwache“ (Srpska granična straža).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Serbische Staatswache wurde innerhalb Serbiens vor allem im Kampf gegen kommunistische Tito-Partisanen eingesetzt.

Am 6. Oktober 1944 schlossen sich 5.000 Mann der Serbischen Staatswache unter Generalleutnant Stefan Radovanović serbischen Freischärlern, sogenannten Tschetniks, in Bosnien an und bildeten das 1. Serbische Sturmkorps (1. Srpski udarni korpus).

Etwa 3.000 Mann wurden der Organisation Todt in Österreich zugeteilt.

Im März 1945 schlossen sich 2.000 Mann in Slowenien der Tschetnik-Šumadija-Division unter Miodrag Damjanović an und kapitulierten im Mai 1945 vor britischen Streitkräften in Österreich.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Jozo Tomasevich: War and Revolution in Yugoslavia, 1941-1945: Occupation and Collaboration. Stanford University Press, San Francisco 2001, ISBN 0804736154, S. 183.
  2.  Nigel Thomas, Krunoslav Mikulan: Axis forces in Yugoslavia 1941-5 [Die Achsenmächte in Jugoslawien 1941-5]. Osprey publishing, Oxford 1995, ISBN 1-85532-473-3, S. 21.
  3. Jovan P. Trišić in der Datenbank von Find a Grave. Abgerufen am 10. November 2013. (englisch)