Sergei Anatoljewitsch Jaschin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Sergei Jaschin Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 6. März 1962
Geburtsort Pensa, Russische SFSR
Größe 181 cm
Gewicht 93 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1989, 7. Runde, 141. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
1979–1990 HK Dynamo Moskau
1990–1991 EHC Dynamo Berlin
1992–1993 SKA Sankt Petersburg
1993–1994 EHC Essen-West
1994–1997 EC Wilhelmshaven-Stickhausen
1997–1998 Neftechimik Nischnekamsk
1998–2001 EC Wilhelmshaven-Stickhausen

Sergei Anatoljewitsch Jaschin (russisch Сергей Анатольевич Яшин; * 6. März 1962 in Pensa, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler und derzeitiger -trainer.

Karriere[Bearbeiten]

Sergei Jaschin spielte von 1969 bis 1980 bei Diselist Pensa in Russland. Zur Saison 1979/80 wechselte er zu Dynamo Moskau, für die er bis 1990 spielte. Des Weiteren war er Mitglied der Nationalmannschaft der UdSSR.

Sergei Jaschin (2.v.r.) im Trikot des EHC Dynamo Berlin

Während des NHL Entry Draft 1989 wurde er in der siebten Runde an insgesamt 141. Stelle von den Verantwortlichen der Edmonton Oilers ausgewählt. In der Saison 1990/91 spielte er bei Dynamo Berlin in der 1. Bundesliga. Nach nur einem Jahr verließ er Deutschland wieder und unterschrieb im Sommer 1991 einen Vertrag beim HC Davos aus der Schweiz. Im Jahr 1992 wechselte er dann zurück in seine russische Heimat zu SKA St. Petersburg. Von 1992 bis 1994 spielte er beim EHC Essen. 1994 schloss er sich dem EC Wilhelmshaven an, wo er bis 1997 blieb. In der Saison 1997/98 war er wieder in Russland bei Neftechimik Nischnekamsk aktiv. 1998 spielte er für den ERC Selb. Von 1998 bis 2000 zeigte er erneut sein Können beim EC Wilhelmshaven.

Sergei Jaschin arbeitet seit 2000 als Trainer; bis 2005 bei den Jadehaien Wilhelmshaven. In der Saison 2005/06 trainierte er die Revierlöwen Oberhausen, die damals in der dritthöchsten deutschen Eishockeyliga, der Eishockey-Oberliga, aktiv waren. Von 2006 bis 2008 stand er an der Bande der REC Rostock Piranhas. Von 2008 bis 2010 trainierte er in den Niederlanden die Groningen Grizzlies. Seit 2010 ist er Cheftrainer der Weser Stars Bremen. Seit 2011 trainiert er zudem die Schülermannschaft des Bremer EC.

1998 wurde er in die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame aufgenommen.

Erfolge[Bearbeiten]

Sportliche Höhepunkte waren

Weblinks[Bearbeiten]