Sergei Andrejewitsch Afanassjew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergei Andrejewitsch Afanassjew, auch Sergey Afanasiev, (russisch Сергей Андреевич Афанасьев; * 23. März 1988 in Moskau) ist ein russischer Automobilrennfahrer. Er trat 2012 in der FIA-GT1-Weltmeisterschaft an.

Karriere[Bearbeiten]

Afanassjew begann 1998 im Kartsport, den er bis 2003 ausübte. 2003 wechselte er in den Formelsport und wurde Vierter in der Formel Russia. Ein Jahr später gewann er diese Serie. 2004 startete er in der italienischen Formel Renault Monza. 2005 wechselte Afanassjew in die deutsche Formel Renault, in der er den zehnten Gesamtrang belegte. Darüber hinaus startete er im Formel Renault 2.0 Eurocup. 2006 ging Afanassjew in der nordeuropäischen Formel Renault, in der den achten Gesamtrang belegte, und in der Schweizer Formel Renault, in der er Vizemeister wurde, an den Start. 2007 wechselte er in die Formel-3-Euroserie, in der er mit weniger Erfolg unterwegs war und keine Punkte einfuhr.

2008 wechselte Afanassjew in die Internationale Formel Master zum italienischen Rennstall JD Motorsport. Mit einem Sieg belegte er in der Gesamtwertung den achten Gesamtrang. Außerdem startete er bei sechs Rennen der Formel Renault 3.5, bei denen er keine Punkte erzielen konnte. Nachdem er im Dezember 2008 an DTM-Testfahrten für Futurecom TME teilgenommen hatte[1], bestritt Afanassjew 2009 für JD Motorsport seine zweite Saison in der Internationalen Formel Master. Es zeichnete sich früh ab, dass kein Fahrer mit dem späteren Meister Fabio Leimer mithalten konnte. Mit einem Sieg und weiteren acht Podest-Platzierungen bei 16 Rennen sicherte sich Afanassjew den Vizemeistertitel der internationalen Formel Master.

2010 wechselte Afanassjew in die Formel 2.[2] Als bester Pilot, der kein Rennen gewann, beendete er die Saison dank regelmäßiger Punkteplatzierungen auf dem dritten Gesamtrang. Für die Saison 2011 erhielt Afanassjew einen Auto-GP-Vertrag bei DAMS, dem Meisterteam aus der vorherigen Saison.[3] An der Veranstaltung im britischen Donington konnte Afanassjew nicht teilnehmen, da er kein Visum erhalten hatte.[4] Mit drei Siegen war er am Saisonende der Pilot mit den meisten Siegen. Dennoch reichte es in der Meisterschaft nur für den dritten Platz.

2012 wechselte Afanassjew in den GT-Sport in die FIA-GT1-Weltmeisterschaft. Er startet für das von LMP Motorsport betreutete Valmon Racing Team Russia.[5]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Afanasiev jubelt nach DTM-Test: "Ein großer Spaß"“ (Motorsport-Total.com am 17. Dezember 2008)
  2. “Russian Sergey Afanasiev confirmed in Formula Two line-up”. formulatwo.com, 1. März 2010, archiviert vom Original am 4. März 2010, abgerufen am 1. März 2010 (englisch).
  3. “Сергей Афанасьев проведет сезон в серии AutoGP” (openracing.ru am 22. März 2011)
  4. “Donington, FP1: Crestani tops the sheets” (autogp.org am 15. Juli 2011)
  5. Laurent Mercier: Nogaro : Les équipages affichent complets... (French) In: endurance-info.com. Endurance-Info. 2. April 2012. Abgerufen am 3. April 2012.

Weblinks[Bearbeiten]