Sergei Malow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergei Malow (* 18. Juni 1983 in Leningrad) ist ein russischer Violinist und Bratschist.

Leben[Bearbeiten]

Malow wurde in einer Musikerfamilie geboren. Im Alter von sechs Jahren erhielt er seinen ersten Violinunterricht bei Tatjana Liberowa. Sein erster bedeutender Auftritt fand in der St. Petersburger Philharmonie statt. Er begann 2001 ein Studium am Mozarteum Salzburg bei Helmut Zehetmair und Igor Ozim (Violine) und wechselte dann zu Thomas Riebl (Violine und Bratsche). 2004 absolvierte Malow einen Meisterkurs bei Joseph Silberstein, Walter Levin und Rainer Schmidt an der Königlichen Musikhochschule in Madrid. 2009 studierte er auch an der Hochschule für Musik Hans Eisler in Berlin.

Sergei Malow ist in der St. Petersburger Philharmonie, der Bayerischen Kammerphilharmonie, der Enescu Philharmonie in Bukarest, dem Moskauer Konservatorium, dem Auditorio Nacional in Madrid, dem Mozart-Saal in Saragossa, dem Expo-Saal in Hannover, dem Mozarteum in Salzburg, dem Wiener Musikverein, dem Théâtre des Champs-Élysées aufgetreten. Zu seinem Repertoire gehören Werke von Bartok, Beethoven, Brahms, Britten, Dvorak, Hartmann, Kabalewski, Chatschaturjan, Lalo, Mendelssohn, Mozart, Paganini, Prokofjew, Schostakowitsch, Schumann, Schymanovsky, Sibelius und Strawinski.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1996 Erster Preis in St. Petersburg
  • 1998 Zweiter Preis in Weimar
  • 2001 Erster Preis in Gorizia in Italien
  • 2006 Mozart-Preis für Violine am Mozarteum Salzburg
  • 2006 Finalist und Sonderpreisträger beim Paganini-Wettbewerb in Genua
  • 2006 Erster Preis für Violine beim Gradus-ad-Parnassum-Wettbewerb in Wien
  • 2008 Zwei Sonderpreise beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD
  • 2008 Dritter Preis Vibrate in Paris
  • 2009 Erster Preis und Publikumspreis beim Jascha Heifetz Violinwettbewerb in Vilnius
  • 2009 Erster Preis bei Tokyo International Viola Competition
  • 2009 Brüder-Busch-Preis in Berlin