Sergei Michailowitsch Ljapunow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ljapunow 1910 während einer Aufnahmesitzung für das Welte-Mignon Reproduktionsklavier

Sergei Michailowitsch Ljapunow (russisch Сергей Михайлович Ляпунов, wiss. Transliteration Sergej Michajlovič Ljapunov; * 18.jul./ 30. November 1859greg. in Jaroslawl; † 8. November 1924 in Paris) war ein russischer Komponist und Pianist.

Leben[Bearbeiten]

Ljapunow erhielt seinen ersten Klavierunterricht von seiner Mutter. Nach dem Tod seines Vaters Michail Wassiljewitsch Ljapunow zog seine Mutter im Jahre 1870 mit ihm und Alexander nach Nischni Nowgorod. Dort nahm er seit 1874 an Kursen der Russischen Musikgesellschaft teil. Vier Jahre später begann er, am Moskauer Konservatorium Klavier (u.a. bei Karl Klindworth), Kontrapunkt und Komposition (bei Sergei Tanejew) zu studieren. Nachdem er 1883 seine Studien abgeschlossen hatte, zog er zwei Jahre später nach Sankt Petersburg, wo er Kontakt zum "Mächtigen Häuflein" schloss. Von 1894 bis 1902 leitete Ljapunow gemeinsam mit Mili Balakirew die Hofsängerkapelle. 1905 wurde er Lehrer an der von Balakirew gegründeten Musik-Freischule und leitete diese von 1908 bis 1910. Ab 1910 war er Professor für Klavier, ab 1917 auch für Komposition am Petersburger Konservatorium. 1918 beendete er seine Lehrtätigkeit und wirkte für einige Zeit am Kunstgeschichtlichen Institut in Petersburg. Im Jahre 1923 emigrierte Ljapunow nach Paris, wo er bis zu seinem Tode blieb und eine Musikschule gründete.

Stil[Bearbeiten]

Ljapunow wurde von zwei Komponisten maßgeblich beeinflusst: Franz Liszt und seinem Mentor Mili Balakirew. Von ersterem übernahm er v. a. den brillanten, virtuosen Klaviersatz und die Art und Weise der pianistischen Verarbeitung von Themen. Auch seine Gattungswahl war stark von Liszt geprägt (vgl. z. B. sein Opus 11). Von Balakirew übernahm er das Interesse an russischen Volksliedthemen und Orientalismen wie Melodien aus dem Kaukasus. Außerdem vollendete er einige von Balakirews unfertig hinterlassenen Werken. Ljapunows Schaffen stellt eine Synthese aus romantischem Virtuosentum und der nationalrussischen Bewegung her. Als Pianist war er hoch geachtet und hatte ein ungewöhnlich vielseitiges Repertoire. Im Frühjahr 1910 nahm er vier eigene Klavierstücke für das Reproduktionsklavier Welte-Mignon auf. Auch als Pädagoge war Ljapunow eine wichtige Persönlichkeit in der russischen Musikgeschichte. Dass sein Schaffen heute eher unbeachtet ist, liegt daran, dass ihm häufig Epigonentum zum Vorwurf gemacht worden ist.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Orchesterwerke
    • Symphonie Nr. 1 h-Moll op. 12 (1887)
    • Symphonie Nr. 2 b-Moll op. 66 (1917)
    • Klavierkonzert Nr. 1 es-Moll op. 4 (1890)
    • Klavierkonzert Nr. 2 E-Dur op. 38 (1909)
    • Rhapsodie auf ukrainische Themen für Klavier und Orchester op. 28 (1908)
    • Violinkonzert d-Moll op. 61 (1915, rev. 1921)
  • Vokalmusik
    • "Abendlied", Kantate op. 68 für Tenor, Chor und Orchester (1920)
    • Lieder
    • Volksliedbearbeitungen
  • Klavier- und Kammermusik
    • Sonate f-Moll op. 27 (1906-08)
    • Sonatine Des-Dur op. 65 (1917)
    • 12 Etudes d'exécution transcendante op. 11 (1897–1905)
    • 8 Mazurken (1898–1909)
    • 3 Valses-impromptus (Nr. 1 D-Dur op. 23, 1905, Nr. 2 Ges-Dur op. 29, 1908, Nr. 3 E-Dur op. 70, 1919)
    • Préludes
    • zahlreiche weitere Klavierstücke
    • Sextett b-Moll op. 63 für Klavier und Streicher (1915, rev. 1921)

Weblinks[Bearbeiten]