Sergei Nikititsch Chruschtschow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Chruschtschow, 2010

Sergei Nikititsch Chruschtschow (russisch Сергей Никитич Хрущёв; * 2. Juli 1935 in Moskau) ist ein russisch-amerikanischer Raumfahrtingenieur und Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des früheren Parteichefs der KPdSU Nikita Chruschtschow war in der Sowjetunion Ingenieur für Raketenbau. Chruschtschow promovierte an der Ukrainischen Akademie der Wissenschaften. Von 1958 bis 1968 war er am sowjetischen Raketen- und Raumfahrtprogramm beteiligt, speziell an der Entwicklung von Lenksystemen für Marschflugkörper, Mondfahrzeugen und der Proton-Trägerrakete. Für diese Arbeiten erhielt er den Leninpreis und andere sowjetische Auszeichnungen. Von 1968 bis 1991 arbeitete Chruschtschow in leitenden Positionen am Moskauer Institut für Elektronische Steuerungsmaschinen (INEUM).[1]

Ab 1991 war er Politikwissenschaftler an der amerikanischen Brown University[2], an der er zunächst eine Gastvorlesung über die Geschichte des Kalten Krieges hielt, bevor er sich entschied, in den USA zu bleiben.

Er lebt mit seiner Frau Walentina seit 1991 in den Vereinigten Staaten, 1999 wurde er amerikanischer Staatsbürger. Sein Sohn Nikita Sergejevitsch (russisch: Ники́та Серге́евич Хрущёв, 1959-2007) lebte weiterhin in Russland, arbeitete als Journalist und beurteilte diesen Schritt seines Vaters kritisch.[3]

Chruschtschow lehrt am Watson Institut für Internationale Studien der Brown University, er ist Autor von Büchern, darunter auch von Werken über seinen Vater.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Khrushchev on Khrushchev – An inside account of the man and his era, by his son, Sergei Khrushchev, Verlag Little, Brown and Company, 1990, ISBN 0-316-49194-2
  • Nikita Khrushchev and the creation of a superpower, Pennsylvania State University Press, 2000, ISBN 0-271-01927-1
  • Memoirs of Nikita Khrushchev: Reformer, 1945-1964, Pennsylvania State University Press, 2006, ISBN 0-271-02861-0
  • Geburt einer Supermacht. Ein Buch über meinen Vater, Elbe-Dnjepr-Verlag, 2003, ISBN 3-933395-38-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Хрущёв, Сергей Никитич. Abgerufen am 16. Juni 2013.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSergei Khrushchev Recalls the Cuban Missile Crisis on BBC. In: Watson Institute. 15. Oktober 2012, abgerufen am 3. Februar 2013.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChruschtschow ist jetzt Amerikaner. In: Spiegel Online. 13. Juli 1999, abgerufen am 22. August 2009.