Sergei Stanislawowitsch Udalzow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Udalzow (2009)

Sergei Stanislawowitsch Udalzow (russisch Серге́й Станисла́вович Удальцо́в, wiss. Transliteration Sergej Stanislavovič Udal'cov; * 16. Februar 1977 in Moskau) ist ein russischer oppositioneller Politiker. Er vertritt radikal linke Überzeugungen, ist Führer der Bewegung Avantgarde der Roten Jugend AKM, Mitglied des Exekutivkomitees der Linken Front und weiterer, ineinander verflochtener Bewegungen des linken Spektrums und der Bürgerrechtsbewegung. Udalzow ist bekannt dafür, dass er für seine Protestaktionen schon unzählige Male verhaftet wurde. Im Gefängnis wendet er oft das Protestmittel des Hungerstreiks an.

Biografie[Bearbeiten]

Udalzow begründete 1998 die Bewegung Avantgarde der Roten Jugend AKM als Jugendbewegung von Trudowaja Rossija, der Arbeiterpartei Wiktor Anpilows. 2002–2003 war Udalzow Mitglied des Zentralkomitees der Partei Kommunisten des arbeitenden Russlands, die im Juli 2003 aufgelöst wurde.

1999 schloss Udalzow das juristische Examen der Moskauer Staatlichen Akademie für Wassertransport ab und arbeitete als Jurist in der Zeitung Glasnost'. Im selben Jahr kandidierte er für die Dumawahlen auf einer Liste, welche die 5%-Hürde nicht überwand.

2005 kandidierte er für das Moskauer Stadtparlament auf der Liste der KPRF.

Von 2006–2007 kooperierte die Bewegung AKM von Sergei Udalzow mit dem Bündnis Anderes Russland von Garri Kasparow und nahm auch an den Märschen der Widersprechenden von Anderes Russland teil.

2008 wurde Udalzow anlässlich der Gründungskonferenz der Linksfront ins Ausführende Komitee (bestehend aus 30 Personen) dieser Bewegung gewählt; er war bis dahin organisatorischer Koordinator der Linksfront.

Seit 2009 ist Udalzow Mit-Vorsitzender der Partei Vereinigte Russländische Arbeitsfront, abgekürzt ROT Front (РОТ Фронт). Dieselbe Benennung wird allerdings auch für die gleichnamige Moskauer Süßwarenfabrik verwendet.

Seit dem Jahr 2010 tritt er als Organisator regelmäßiger Protestkundgebungen, des sogenannten Tag des Zorns (День Гнева), auf.

Udalzow war eine der maßgeblichen Figuren bei der Organisation und Durchführung der Proteste, die auf die seiner Meinung nach massiv gefälschten Parlamentswahlen im Dezember 2011 folgten. So verbrachte er nach den Protesten am 5. Dezember 2011 15 Tage im Gefängnis.

Bei den Präsidentschaftswahlen 2012 unterstützte Udalzow den Kandidaten der KPRF, Gennadi Sjuganow.

Udalzow kündigte am 22. April 2012 eine Massendemonstration für den 6. Mai 2012 an, die unter dem Motto Marsch der Millionen und den Losungen „Wir lassen den Hochstapler nicht in den Kreml“ (gemeint ist Putin) und „Für eine gerechte, legitime Macht“ stehen soll.

Als Udalzow am 17. August 2012 an den Protesten gegen das Urteil gegen die Punkerinnen von Pussy Riot teilnahm, wurde er in Moskau zusammen mit dem Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow und rund 60 weiteren Demonstranten verhaftet.

Im Oktober 2012 wurde bekannt, dass die russische Justiz Ermittlungen gegen Udalzow wegen des Verdachts auf Anstiftung zu Massenunruhen aufgenommen hat. Er wurde verhört und seine Wohnung sowie die seiner Eltern durchsucht. Bei einer Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.[1] Ende desselben Monats wurde er während einer Solidaritätsaktion für verfolgte russische Oppositionelle in Moskau gemeinsam mit Alexei Nawalny und Ilja Jaschin „wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses“ festgenommen. Nach einigen Stunden wurden sie wieder freigelassen.[2]

Udalzow ist mit der ehemaligen Pressesprecherin der Linken Front, Anastasija Udalzowa, verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sergei Stanislawowitsch Udalzow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Russland Oppositionsführer Udalzow festgenommen bei faz.net, 17. Oktober 2012 (abgerufen am 17. Oktober 2012).
  2. Mehrere führende Oppositionelle in Russland festgenommen: Polizei schreitet bei Protestaktion in Moskau ein bei welt.de, 27. Oktober 2012 (abgerufen am 27. Oktober 2012).