Sergei Wladimirowitsch Maitakow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergei Maitakow Ski Alpin
Voller Name Сергей Владимирович Майтаков
Sergei Wladimirowitsch Maitakow
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 7. Januar 1990
Geburtsort Meschduretschensk
Größe 184 cm
Gewicht 77 kg
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom
Verein FSO Russia
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Mont Blanc 2010 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 16. Januar 2011
 Gesamtweltcup 136. (2012/13)
 Riesenslalomweltcup 49. (2012/13)
letzte Änderung: 27. Februar 2014

Sergei Wladimirowitsch Maitakow (russisch Сергей Владимирович Майтаков; * 7. Januar 1990 in Meschduretschensk) ist ein russischer Skirennläufer. Seine stärksten Disziplinen sind der Slalom und der Riesenslalom.

Biografie[Bearbeiten]

Maitakow lebt in Nowosibirsk und studiert an der dortigen Staatlichen Universität. Er nahm in der Saison 2005/2006 erstmals an FIS-Rennen und russischen Meisterschaften teil und belegte beim European Youth Olympic Festival 2007 in Jaca den zehnten Platz im Slalom. Er startete im Februar 2008 erstmals bei einer Juniorenweltmeisterschaft und bestritt im Dezember desselben Jahres seine ersten Europacuprennen. Im Februar 2009 nahm er an der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère im Riesenslalom teil und belegte als Vorletzter den 28. Platz.

Nach ersten Podestplätzen in FIS-Rennen gewann Maitakow bei der Juniorenweltmeisterschaft 2010 in Frankreich die Bronzemedaille im Slalom. Kurz darauf nahm er an den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver teil, wo er in Slalom, Riesenslalom und Super-G startete, aber nur im Riesenslalom als 40. ins Ziel kam. Eine Woche nach den Olympischen Spielen gewann er mit dem 20. Platz im Slalom von Kranjska Gora seine ersten Punkte im Europacup, zu Saisonende wurde er Russischer Meister im Riesenslalom und im Super-G. Die nächste Saison 2010/2011 war für Maitakow schon früh zu Ende. Nach seinem Weltcupdebüt am 16. Januar 2011 im Slalom von Wengen, bei dem er sich nicht für den zweiten Lauf qualifizierte, konnte er im Rest des Winters verletzungsbedingt an keinen Rennen teilnehmen.

Zu Beginn der Saison 2011/2012 erreichte Maitakow seine ersten Top-10-Platzierungen im Europacup und am 18. Januar 2012 feierte er seinen ersten Europacupsieg im Riesenslalom in Lenzerheide. Mit zwei weiteren Siegen sicherte er sich den Gewinn der Riesenslalomwertung. Am 9. März 2013 gewann er mit Platz 26 im Riesenslalom von Kranjska Gora die ersten Weltcuppunkte.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 1 Platzierung unter den besten 30

Europacup[Bearbeiten]

  • Saison 2011/12: 3. Gesamtwertung, 1. Riesenslalomwertung, 9. Slalomwertung
  • 5 Podestplätze, davon 3 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
18. Januar 2012 Lenzerheide Schweiz Riesenslalom
12. März 2012 Kranjska Gora Slowenien Riesenslalom
17. März 2012 La Thuile Italien Riesenslalom

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • Zweifacher Russischer Meister (Riesenslalom und Super-G 2010)
  • 2 Siege in FIS-Rennen

Weblinks[Bearbeiten]