Sergio Bernardo Almirón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sergio Almirón
Spielerinformationen
Voller Name Sergio Bernardo Almirón
Geburtstag 7. November 1980
Geburtsort Santa FeArgentinien
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–1998 Newell's Old Boys
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1998–2001
2001–2003
2003–2004
2004–2007
2007–2011
2008
2008–2009
2009–2010
2010–2011
2011–
CA Newell’s Old Boys
Udinese Calcio
Hellas Verona
FC Empoli
Juventus Turin
AS Monaco (Leihe)
AC Florenz (Leihe)
AS Bari (Leihe)
AS Bari (Co-Eigner)
Catania Calcio
15 0(1)
12 0(0)
16 0(1)
95 (18)
9 0(0)
11 0(2)
11 0(0)
27 0(5)
25 0(0)
73 0(8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. Dezember 2013

Sergio Bernardo Almirón (* 7. November 1980 in Santa Fe, Argentinien) ist ein argentinischer Fußballspieler.

Seit dem Sommer 2007 steht er beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin unter Vertrag. In der Saison 2010/11 spielt er bei der AS Bari, die die Hälfte seiner Transferrechte halten.

Almirón ist der Sohn von Sergio Omar Almirón, einen Mitglied der argentinischen Weltmeistermannschaft von 1986.

Karriere[Bearbeiten]

Der Mittelfeldspieler Sergio Almirón wechselte in der Saison 2001/02 vom CA Newell’s Old Boys zu Udinese Calcio in die Serie A. Hier kam er jedoch nicht über eine Reservisten-Rolle hinaus, weshalb er nach zwei Spielzeiten mit nur zwölf Einsätzen zum damaligen Serie-B-Verein Hellas Verona wechselte. Dort blieb er jedoch nur ein Jahr ehe er zur Saison 2004/05 zum FC Empoli wechselte. Hier konnte sich Almirón auf Anhieb einen Stammplatz erspielen, bereits in seiner ersten Saison mit dem neuen Verein gelang der Aufstieg in die Serie A. 2006/07 gehörte Sergio Almirón zu den wichtigsten Leistungsträgern seiner Mannschaft und schloss mit dem toskanischen Klub, der eher als Abstiegskandidat eingeschätzt wurde, die Serie A auf dem siebten Tabellenrang ab, was die Qualifikation für den UEFA-Pokal bedeutete.

Am 21. Juni 2007 wurde er für sieben Millionen Euro vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin verpflichtet. Als Bestandteile des Transfers wurde Sebastian Giovinco an den FC Empoli ausgeliehen, weiterhin erhielt der Klub die Hälfte der Transferrechte an Rey Volpato. Bei Juve gelang Almirón es nicht, sich in Trainer Claudio Ranieris Stammelf zu spielen. Deshalb entschloss sich der Turiner Klub im Januar 2008, ihn für den Rest der Saison an den französischen Verein AS Monaco auszuleihen. Die Saison 2008/09 bestritt der Argentinier leihweise beim AC Florenz, wo es ihm nicht gelang, unter Trainer Cesare Prandelli Stammspieler zu werden.

Zur Saison 2009/10 kehrte Almirón zu Juventus zurück, wo er in den Planungen des neuen Trainers Ciro Ferrara allerdings auch keine Rolle spielte. Im August 2009 wurde er für ein Jahr an den Serie-A-Aufsteiger AS Bari verliehen. [1] In Bari etablierte sich Almirón unter Trainer Giampiero Ventura sogleich als Stammspieler und absolvierte 27 Serie-A-Partien der. Er erreichte mit den Apuliern mit 50 Punkten mehr Zähler, als jemals zuvor in der Serie-A-Geschichte des Vereins und schloss die Spielzeit mit der Mannschaft als Tabellen-Zehnter ab.

Im Juni 2010 verkaufte Juventus die Hälfte an Almiróns Transferrechten an Bari, wo der Argentinier 2010/11 weiterhin spielte. [2] Im Sommer 2011 wurde der Argentinier von Catania Calcio verpflichtet, wo er einen Dreijahresvertrag unterzeichnete.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAlmiron ceduto in prestito al Bari. juventus.com, 20. August 2009, abgerufen am 20. August 2009 (italienisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBonucci riscattato dal Bari. www.asbari.it, 24. Juni 2010, abgerufen am 13. Juli 2010 (italienisch).