Sergio Martino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergio Martino (* 19. Juli 1938 in Rom) ist ein italienischer Filmregisseur und Drehbuchautor, der vor allem für seine Gialli, Polizei- und Horrorfilme des italienischen Exploitationfilms der 1970er Jahre bekannt ist.

Leben[Bearbeiten]

Martino ist der Neffe des Regisseurs Gennaro Righelli und der Bruder des Filmproduzenten Luciano Martino. Er begann zwar ein Geologie-Studium, wandte sich aber bald dem Film zu und war (nach einem Auftritt als Darsteller 1959) ab 1962 in verschiedenen Funktionen tätig, so als Regieassistent bei Mario Bava, Produktionsleiter für Bruno Corbucci und Organisator für einige Filme, die sein Bruder produzierte. 1969 lieferte er mit dem Mondo-Film Mondo Sex sein Regiedebüt.[1] In den folgenden Jahren setzte er mit u.a. Der Killer von Wien, Il tuo vizio è una stanza chiusa e solo io ne ho la chiave und Torso seinen Schwerpunkt auf Filme des Giallo-Genres, drehte mit technischem Geschick und inszenatorischer Routine auch Filme des Westerngenres, Erotikkomödien, Horror-, Polizei- und Kannibalenfilme. Auch in den 1980er Jahren blieb Martino mit Filmen, wie dem Endzeit-Science-Fiction-Film Fireflash – Der Tag nach dem Ende, dem italienischen Genrekino treu und begann ab 1984 auch vermehrt für das Fernsehen zu arbeiten.

Da sein Bruder in den 1970er Jahren mit Edwige Fenech liiert war, ist sie in einigen Filmen zu sehen, die von Luciano produziert und von Sergio inszeniert wurden.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1969: Mondo Sex (Mille peccati… nessuna virtù)
  • 1970: Der Tod sagt Amen (Arizona si scatenò… e li fece fuori tutti!)
  • 1971: Der Killer von Wien (Lo strano vizio della Signora Wardh)
  • 1972: Alle Farben der Nacht (Tutti i colori del buio)
  • 1973: Il tuo vizio è una stanza chiusa e solo io ne ho la chiave
  • 1973: Die Säge des Teufels (I corpi presentano tracce di violenza carnale)
  • 1973: Violent Professionals (Milano trema – la polizia vuole giustizia)
  • 1974: Sexy Relation (Cugini carnali)
  • 1975: Der lautlose Killer (La polizia accusa: il servizio segreto uccide)
  • 1975: Hetzjagd ohne Gnade (La città gioca d'azzardo)
  • 1976: Müssen Männer schön sein? (40 gradi all'ombra del lenzuolo)
  • 1977: Mannaja – Das Beil des Todes (Mannaja)
  • 1978: Die weiße Göttin der Kannibalen (La montagna del dio cannibale)
  • 1979: Insel der neuen Monster (L'isola degli uomini pesce)
  • 1979: Die heilige Bestie der Kumas (Il fiume del grande caimano)
  • 1980: Urlaubsreport alleinstehender Frauen (La moglie in vacanza… l'amante in città,)
  • 1981: Love Spaghetti Love (Spaghetti a mezzanotte)
  • 1982: Don't Play with Tigers (Ricchi, ricchissimi, praticamente in mutande)
  • 1983: Fireflash – Der Tag nach dem Ende (2019 – Dopo la caduta di New York)
  • 1984: L'allenatore nel pallone
  • 1986: Paco - Die Kampfmaschine des Todes (Vendetta dal futuro)
  • 1987: The Opponent - Sein härtester Gegner (Qualcuno pagherà?)
  • 1988: Casablanca Express (Casablanca Express)
  • 1989: American Rikscha (American Risciò)
  • 1990: Code Condor (Sulle tracce del condor)
  • 1990: Hölle der Verdammten (Mal d'Africa)
  • 1992: Die Jagd nach Arthur (Un orso chiamato Arturo)
  • 1993: Sonjas Exzesse (Graffiante desiderio)
  • 1995: Die Insel der neuen Monster 2 (La regina degli uomini pesce)
  • 1998: Die Geliebte und der Priester (Padre papà)
  • 2000: Ein letzter Traum (L'ultimo sogno)
  • 2008: L'allenatore nel pallone 2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. I Registi. Gremese Editore, Rom 2002, S. 272/273