Sergio Oliva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sergio Oliva (* 4. Juli 1941 in Havanna, Kuba; † 12. November 2012 in Chicago, USA) war ein kubanischer Bodybuilder.

Werdegang[Bearbeiten]

Sergio Oliva wurde in Guanabacoa, einem Stadtteil der kubanischen Hauptstadt Havanna geboren. Dort betrieb er erfolgreich Gewichtheben und wurde vom kubanischen Gewichtheber-Verband 1962 zu den Zentralamerika- und Karibikspielen nach Kingston/Jamaika entsandt. Während dieser Reise verließ Oliva die kubanische Mannschaft und bat im US-amerikanischen Konsulat um politisches Asyl.

Zunächst lebte Oliva in Miami, später siedelte er nach Chicago über. Zu dieser Zeit lebte er bescheiden von Reparaturarbeiten an Fernsehgeräten, trainierte aber weiter mit Gewichten. 1963 schloss sich Oliva in Chicago dem "Duncan"-YMCA-Sportklub an und fand in Bob Gajda einen hervorragenden Gewichtheber-Trainer. Doch schon bald widmete sich Oliva verstärkt dem Bodybuilding, und verlegte sich ab 1965 ganz auf diese Sportart. Er startete zunächst für die AAU (Amateur Athletic Union) und wechselte danach zur IFBB (International Federation of Bodybuilding & Fitness). Ab Mitte der sechziger Jahre war Oliva im Bodybuilding das Maß aller Dinge und gewann dreimal in Folge mit dem Mr. Olympia den bedeutendsten Titel, der in dieser Sportart zu vergeben war. Erst mit dem Auftauchen von Arnold Schwarzenegger, mit dem sich Oliva einige denkwürdige Duelle lieferte, begann der Stern des gebürtigen Kubaners langsam zu sinken. Trotzdem war Sergio Oliva der Bodybuilder, welcher Schwarzenegger die letzte Niederlage im Bodybuilding beibrachte (Mr. Olympia 1969).

Gegen Ende seiner Karriere bestritt Oliva Wettkämpfe der eher unbedeutenden Verbände WABBA bzw. WBBG. 1984 feierte Oliva mit 43 Jahren bei der IFBB ein Comeback und startete nach zwölf Jahren Abstinenz wieder beim Mr. Olympia. Dort belegte er letztendlich den achten Platz. Als er im darauffolgenden Jahr wiederum Achter geworden war, zog sich Oliva endgültig vom Wettkampfsport zurück.

Unter dem Pseudonym „Black Power“ spielte er in vier Filmen mit.

Oliva war Polizeioffizier in Chicago.

Er starb am 12. November 2012 an Nierenversagen.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1966 IFBB Mr. World
  • 1967 IFBB Mr. Universum
  • 1967 IFBB Mr. Olympia
  • 1968 IFBB Mr. Olympia
  • 1969 IFBB Mr. Olympia
  • 1973 IFBB Mr. International

Weblinks[Bearbeiten]