Serie A1 1999/2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A1
◄ vorherige Saison 1999/2000 nächste ►
Meister: HC Bozen
• Serie A1

Die Saison 1999/2000 war die 66. Spielzeit der Serie A1, der höchsten italienischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum insgesamt 16. Mal in der Vereinsgeschichte der HC Bozen.

Modus[Bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierte jede der 15 Mannschaften insgesamt 28 Spiele. Die fünf bestplatzierten Mannschaften der Hauptrunde qualifizierten sich für die Gruppe A der zweiten Saisonphase, deren Teilnehmer sich alle für die Playoffs qualifizierten, in denen der Meister ausgespielt wurde. Die übrigen zehn Mannschaften wurden auf die Gruppen B und C für die zweite Saisonphase aufgeteilt. Die Sieger der Gruppen B unc C qualifizierten sich ebenfalls für die Playoffs, während die Mannschaften auf dem zweiten Platz von Gruppe B und C gegeneinander in der Playoff-Qualifikation antreten mussten. Für die übrigen Mannschaften war die Spielzeit vorzeitig beendet. Für einen Sieg nach regulärer Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte, bei einem Sieg nach Overtime gab es zwei Punkte, bei einer Niederlage nach Overtime einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte. Jede Mannschaft erhielt ein Drittel ihrer Punkte aus der Hauptrunde als Bonuspunkte für die zweite Saisonphase.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Asiago Hockey 28 26 1 0 1 204:38 80
2. HC Meran 28 21 2 0 5 129:73 67
3. SHC Fassa 28 21 0 2 5 145:67 65
4. HC Bozen 28 19 2 3 4 168:63 64
5. WSV Sterzing Broncos 28 17 4 0 7 130:93 59
6. HC Alleghe 28 17 2 1 8 140:78 56
7. HC Bruneck 28 17 0 2 9 129:108 53
8. HC Valpellice 28 12 2 2 12 93:88 42
9. HC Como 28 12 0 2 14 95:120 38
10. SV Ritten 28 9 2 0 17 96:132 31
11. HC Auronzo 28 8 1 0 19 107:171 26
12. HC Appiano 28 6 1 3 18 84:144 23
13. AS Varese Hockey 28 3 0 2 23 66:142 11
14. HC Laces Val Venosta 28 2 1 1 24 57:188 9
15. HC Zoldo 28 2 0 0 26 72:210 6

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Zweite Saisonphase[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N Tore Punkte (Bonus)
1. Asiago Hockey 8 7 1 0 0 47:13 49(26)
2. HC Bozen 8 4 1 0 3 45:23 35(21)
3. HC Meran 8 3 0 1 4 22:35 32(22)
4. SHC Fassa 8 2 0 1 5 21:42 28(21)
5. WSV Sterzing Broncos 8 1 1 1 5 15:37 25(19)

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Gruppe B[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N Tore Punkte (Bonus)
6. HC Alleghe 8 8 0 0 0 54:21 42(18)
7. HC Valpellice 8 3 0 2 3 28:29 25(14)
8. HC Appiano 8 3 3 0 2 44:29 22(7)
9. SV Ritten 8 2 0 1 5 36:37 17(10)
10. HC Laces Val Venosta 8 1 0 0 7 16:62 6(3)

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Gruppe C[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN N Tore Punkte (Bonus)
11. HC Bruneck 8 6 0 2 0 51:27 37(17)
12. HC Como 8 4 1 1 2 45:34 27(12)
13. HC Zoldo 8 3 1 0 4 37:46 13(2)
14. AS Varese Hockey 8 2 1 0 5 44:41 11(3)
15. HC Auronzo 8 2 0 0 6 31:59 6(8)*

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

  • (Auronzo erhielt acht Strafminuten)

Playoffs[Bearbeiten]

Qualifikation[Bearbeiten]

Turnierplan[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 Asiago Hockey  3
 HC Valpellice  0  
 Asiago Hockey  3
   SHC Fassa  0  
 SHC Fassa  3
 WSV Sterzing Broncos  0  
 Asiago Hockey  1
   HC Bozen  3
 HC Bozen  3
 HC Bruneck  0  
 HC Bozen  3
   HC Alleghe  2  
 HC Meran  2
 HC Alleghe  3  

Meistermannschaft[Bearbeiten]

Christian Alderucci – Alex Avancini – Gianluca Baggio – Manuel Bergamo – Armando Chelodi – Giorgio Comploi – Alexander Egger – Philipp Eheim – Samuel Ermantraud – Michael Forer – Davide Giacomin – Günther Hell – Paolo Lasca – Brian Loney – David Mattevi – Martin Mayr – Mario Nobili – Martin Pavlu – Marco Poulsen – Ruggero Rossi De Mio – Christian Rottensteiner – Roberto Stefani – Christian Timpone – Enrico Turetta – Michail WassiljewChristian Walcher – Harald Zingerle – Stefan Zisser – Demian Zucal. Trainer: Bernd Haake.

Weblinks[Bearbeiten]