Serie D

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die fünfthöchste italienische Fußball-Liga, für die Brasilianische Liga mit einem ähnlichen Namen siehe Série D.
Serie D
Verband FIGC
Erstaustragung 1948
Hierarchie 4. Liga
Meister SS Ischia Isolaverde
Lega Pro (III)
Eccellenza (V)

Die Serie D ist die vierthöchste italienische Fußball-Liga. Sie ist die höchste Amateurliga, die übergeordneten Ligen gelten als Profiligen. Veranstalter der Liga ist die Lega Nazionale Dilettanti (LND; it. Nationaler Amateurverband), eine Unterorganisation des FIGC, der den gesamten Amateur- und Frauenbereich regelt. Die Serie D ist die einzige gesamtitalienische Amateurliga, in der Vereine aus allen italienischen Provinzen spielen. Sie ist in 9 regionale Gruppen (A bis I) unterteilt, in der üblicherweise 18 Vereine spielen. Aktuell spielen in der Serie D statt 162 jedoch 167 Vereine, was auf Lizenzentzüge in höheren Ligen zurückzuführen ist.

Die Zuordnung der Vereine zu bestimmten Gruppen innerhalb der Serie D ist grundsätzlich geografisch, wird jedoch von der LND bestimmt. Spieltag ist, wie in allen italienischen Ligen, der Sonntag. Die Saison dauert von Ende August/Anfang September bis Ende Mai/Anfang Juni mit kurzer Winterpause zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag.

Die neun Erstplatzierten der regionalen Serie D-Gruppen steigen direkt in eine der drei Divisionen der Lega Pro auf, die Zweit- bis Fünftplatzierten spielen zwar Playoffs um mögliche weitere Aufsteiger aus, können den Aufstieg in der Regel jedoch nur wahrnehmen, wenn aus irgendwelchen Gründen andere Vereine in übergeordneten Ligen nicht zumindest in der Lega Pro antreten dürfen.

Die beiden Letztplatzierten der regionalen Serie D-Gruppen steigen direkt in die fünfthöchste Spielklasse, die Eccellenza ab, während die auf Rang 13 bis 16 platzierten Teams in den Play-outs antreten, in denen zwei weitere Absteiger ausgespielt werden.

Genauso, wie die Profiliga, spielen auch die Amateurvereine in der Serie D einen eigenen Italienpokal aus.

Zu den Amateurligen unterhalb der Serie D sei auf den Artikel Fußball in Italien verwiesen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Serie D wurde im Zuge der Fußballreform 1952/53 als "Quarta Serie" (ital. vierte Liga, auch Serie IV) gegründet, bereits damals als regionale, in Divisionen unterteilte Amateurliga. Bereits drei Jahre später wurde jedoch der Austragungsmodus geändert und zwischen zwei Ebenen innerhalb der vierten Liga unterschieden (Quarta Serie I und Quarta Serie II), der jedoch nur ein Jahr anhält. Ein weiteres Jahr später (1957) wurde der Modus erneut geändert, die Divisionen wurden wieder eingeführt, jedoch weiterhin zwischen erster und zweiter Klasse unterschieden (ähnlich dem System der Serie C heute.) Auch dieser Modus wurde jedoch nicht beibehalten, schließlich kehrte man zur Saison 1959/60 zum alten Modus (in 6 Divisionen) zurück und nannte die Liga Serie D.

Dieser Modus wurde im Wesentlichen bis zur Saison 1978/79 beibehalten, musste dann jedoch durch Änderungen in der Serie C (die seitdem in zwei Divisionen unterteilt ist), geändert werden. Es wurden 12 Divisionen zu jeweils 16 Mannschaften eingeführt, wobei jeweils eine Mannschaft aufstieg und drei abstiegen. Dieser Modus wurde 10 Jahre beibehalten, ehe die Anzahl der Mannschaften 1990 auf 18 angehoben wurde und nur noch sechs Mannschaften aufsteigen konnten. In den folgenden Jahren wurde die Anzahl der insgesamt teilnehmenden Mannschaften wieder abgestockt (von 216 auf 162) und die Serie D in Campionato Nazionale Dilettanti (in Südtirol lautet der offizielle Name Amateur-Nationalliga) umbenannt. Seit 1999 heißt die Liga wieder Serie D. Seit 2014 ist sie wieder die vierte Liga nachdem die beiden höheren Ligen zusammengefasst wurden.

Bekannte Vereine[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]