Serientod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Serientod beschreibt das „endgültige“ Entfernen einer Figur durch Tod derselben aus dem weiterlaufenden Handlungsstrang einer Fernsehserie. Damit ist ein weiteres Auftreten des entsprechenden Darstellers zumeist ausgeschlossen, abgesehen von Rückblenden, ähnlichen filmischen Mitteln oder Auftritten in Träumen. Mögliche Gründe für einen Serientod können unter anderem dramaturgischer Art sein, aber auch der Wunsch des Darstellers, aus der Serie auszuscheiden oder eine fehlende Akzeptanz der Figur (oder des Darstellers) seitens der Zielgruppe.

Der bekannteste Versuch, einen Serientod wieder rückgängig zu machen, war der von Bobby Ewing (Patrick Duffy) in der Serie Dallas. Die Ereignisse der gesamten neunten Staffel wurden damit erklärt, dass sie lediglich von seiner Frau Pamela Ewing (Victoria Principal) geträumt wurden.