Serio Digitalino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Serio Digitalino (* 26. November 1956 in Matera, Basilicata) ist ein italienischer Bildhauer und Maler.

Serio Digitalino

Biografie[Bearbeiten]

Serio Digitalino, Aufbruch

Serio Digitalino wurde am 26. November 1956 als drittes von sieben Kindern in Matera (Basilicata) in Süditalien geboren. Er wuchs auf in der Landschaft von Matera, die zum UNESCO-Welterbe gehört und wurde von der Natur und den Materialien dieser Landschaft geprägt. Nach der Schulzeit absolvierte er seinen Militärdienst bei der Marine. 1977 übersiedelte er nach München, wo er seither lebt und arbeitet. Er absolvierte ein Privatstudium bei dem Münchner Kunstmaler Helmut Vakily. Aufgrund handwerklicher Ausbildungen besitzt Serio Digitalino Erfahrung mit verschiedenen Materialien wie Holz, Glas, Metall. Seit 1977 lebt und arbeitet er in München.

Künstlerisches Schaffen[Bearbeiten]

Skulpturen, Zeichnungen, Bilder[Bearbeiten]

In seinen Skulpturen gelangt Serio Digitalino durch die innovative und experimentelle Kombination verschiedener Materialien zu neuen Ausdrucksformen. Naturstoffe wie Holz, Rinde und Wurzeln werden mit anorganischen Stoffen wie Metall oder Glas kombiniert und zu einer fließenden Einheit verbunden. Warmtönige Patina verleiht seinen Werken leuchtende Plastizität und Lebendigkeit. Die Skulptur „Der Reisende“ erzählt vom Unterwegssein, aber auch von den Spuren, die das Leben und das Reisen an uns hinterlässt. Archaisch und allen persönlichen Eigenschaften entkleidet, wird die Figur nur durch ihre Accessoires Schal und Koffer charakterisiert. Die fehlende Personalisierung gibt Raum frei, der von jedem von uns besetzt werden kann: „Der Reisende“ kann jeder von uns sein. Noch halb Holz, schon halb Mensch – aus diesem Dazwischen blickt einem die Kopfskulptur „Der Denker“ entgegen. Die einfachen Züge des Gesichts sind vom Künstler behutsam aus dem Holz herausmodelliert, individualisierende Eigenschaften fehlen, der Blick geht sinnend in die Weite. Giftgrüner Grünspan überdeckt in „Kreatur II“ die seltsam amorphen Formen elfenbeinfarbenen Wurzelholzes, das mit kühlen Glasflächen und Metallstreben in Spannung tritt: Aus der Symbiose von Natur und Technik kreiert sich ein neues Wesen, eine neue Kreatur. Die „Eroberung“ stellt die Dinge auf den Kopf. Der Stahlhelm, der den Soldaten vor feindlichen Kugeln schützen soll, wird umgedreht und zur empfangenden Schale für Gewehrkugeln, die wie Kindermurmeln matt vor sich hinschimmern: Der Krieg ist aus.

In vielen Arbeiten verbindet er skulpturale und malerische Aspekte miteinander. So bricht er mit der Zweidimensionalität des Bildes, indem er skulpturale, dreidimensionale Elemente wie Holzrinde und Metallstreben in seine Bilder hineinnimmt. In dem Zyklus „Der Wanderer” greift Digitalino Skulpturen seines Werkschaffens auf, etwa „Kreatur” und „Mann mit Sense“, und stellt sie in einen neuen Zusammenhang. Die Zeichnungen und Bilder changieren zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Strenge geometrische Formen und wogende Farbflächen treten in Widerstreit, kryptische Buchstabensymbolik und im Schemenhaften verbleibende Figuren kreieren eine Dimension des Unfasslichen und Ungreifbaren. Der Betrachter wird in eine mythischmystische Atmosphäre hineingezogen, die jenseits der fassbaren Dimensionen von Zeit und Raum zu liegen scheint.

Visuelle Eindrücke[Bearbeiten]

Ausblick[Bearbeiten]

Sein neuester Werkzyklus befasst sich mit dem Themenkomplex „Neubeginn“. Titel wie „Aufbruch“, „Verlassene Zeiten“ thematisieren Neuausrichtung wie Rückblick auf Vergangenes gleichermaßen. Rostspuren werden zu Chiffren der Vergangenheit. Ein Wechselspiel entsteht – einerseits Korrosions- und Zerfallsprozesse, andererseits die Strahlkraft des Neubeginns, der gegenläufig vorwärts drängt.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2012 Autoren Galerie 1,Galerie Patrizia Zewe München, Galerie 49, Galerie S München, Kunstpavillon München
  • 2011 Autoren Galerie 1, Stadtmuseum Bad Tölz, Kunstpavillon München
  • 2010 Ausstellung Kunstpavillon München, Ausstellung in Murnau, Autoren Galerie 1 München, KK83 im Schloss Blutenburg, Stadtmuseum Bad Tölz, Stadthalle Germering, L'Istituto Italiano di Cultura in München
  • 2009 Ausstellung in Murnau, Ausstellung Kunstpavillon München, Stadtteilwochen Feldmoching
  • 2008 Ausstellung KK83 im Schloss Blutenburg
  • 2006 Ausstellung im Rathaus Neukeferloh bei München, Kulturhaus Pelkovenschlössl Moosach, St. Nikolaus Kirche, Sparkassen Informatik Haar
  • 2005 Ausstellung in der “Orangerie” im Englischen Garten in München, Galerie Roucka München
  • 2004 Ausstellung AGS Werbung Welden, Künstler-Kreis-Kaleidoskop im Kilombo München, “Munich Art Gallery Fed”
  • 2003 Landeshauptstadt München Kulturreferat Stadtteilwochen, Ausstellung Kunstverein Schollbrockhaus e. V. Herne
  • 2002 Ausstellung Kultursalon Drehleier München
  • 2001 Rathaus Villanova D’Asti (AT) Italien, Rassegna d`Arte dell`Accademia Villastellone Italien, Chieri Accademia die Folli Italien, Poirino Salone Italia Nove Muse, Galleria Civica S. Filippo Italien, Ivrea Incontri D`Arte (AT) Italien

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]