Serra d’Or

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Sprache ist nicht korrekt Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Serra d'Or ist eine katalanische Zeitschrift, die in Oktober 1959 erschien. Sie wurde von einer Gruppe von Universitätstudenten gefördert. Sie wurde von der Druckerei des Klosters Montserrat mit einer monatlichen Auflage von 8.000 Exemplaren veröffentlicht.

Ursprung[Bearbeiten]

Den Ursprung der Zeitschrift kann man finden 1946. Während der Krönungsfeste der Jungfrau von Montserrat 1947 gab es ein Treffen zwischen katalanischen Intellektuellen und Benediktinern vom Kloster Montserrat trotz der Schwierigkeiten dieser Zeit. In diesem Moment gab es zwei Publikationen, die vom Kloster Montserrat gefördert wurden, und die getrennt geboren wurden: Germinàbit, die eine Zeitschrift für die alten Sänger des Chors der Abtei war, und Serra d'Or, die eine Zeitschrift für die Arbeiter der Abtei war. Am Ende 1959 wurden die zwei Zeitschriften fusioniert. Das Personal von Germinàbit (Enric Bastardes und Max Cahner, der aufgrund Josep Benet eingetreten wurde) wurde dann das Personal von Serra d'Or. Deswegen sagt die Zeitschrift "2. Periode".

Geschichte[Bearbeiten]

Von Anfang an war diese Zeitschrift eine Bühne für die katalanischen Intellektuellen von der zweiten Hälften vom 20. Jahrhundert. Diese Zeitschrift nützte die Möglichkeiten von kultureller und politischer Aktivität aus, die in dem franquistischen Regime existierten, für den Fall, daß man die Zensur vermeiden konnte. Der Abruf für junge Schriftsteller, die noch jährlich für Schriftsteller jünger als 30 Jahre alt gemacht wird, erlaubte, daß einige wichtige Schriftsteller auf katalanisch erschienen, u.a. Montserrat Roig, Oriol Pi de Cabanyes, Carme Riera, Baltasar Porcel, oder Terenci Moix. Diese Schriftsteller und viele andere, die von Bedeutung für die katalanische Literatur sind, veröffentlichten ihre ersten Werken in Serra d'Or.

Von 1964 bis 1995 war der Direktor der Zeitschrift der Mönch Maur Maria Boix. Er wurde von Josep Massot i Muntaner ersetzt. Ab 1963 war Jordi Sarsanedas der Chefredakteur. Heute ist Marta Nadal die Chefredakteurin.

Nach der franquistischen Diktatur fuhr die Zeitschrift fort, aber sie setzte sich nur mit kulturellen Themen auseinander. Die politischen Themen wurden im Allgemeinen entfernt, damit alle Tendenzen abwesend sein könnten. Deswegen hat die Zeitschrift heute Mitarbeiter von allen politischen Tendenzen.

Zwischen den Mitgliedern der Direktion kann man wichtige Leute der katalanischen Kultur finden: Antoni Maria Badia i Margarit, Oriol Bohigas, Ramon Bastardes, Sebastià Benet, Josep M. Bricall, Max Cahner, Jordi Carbonell, Josep M. Castellet, Alexandre Cirici, Joan Colomines, Xavier Fàbregas (der Joan Triadú ersetzte), Joaquim Molas, Miquel Porter i Moix, Antoni de Rosselló, Josep Termes, Francesc Vallverdú und Jordi Ventura i Subirats.

Die Zeitschrift hat viele Mitarbeiter, die verschiedene Ideologien haben. Sie handelt sich auch um verschiedene Materien, wie zum Beispiel Politik, Design, Architektur und Stadtplanung, Religion, Ökonomie, Kunst, Kino, Theater, Sprache, Literatur, und so weiter.

Während der 1960er wurden die Serra d'Or-Kritik-Preise etablierten. Sie haben die folgenden Kategorien: Roman, Märchen, Dichtkunst, Übersetzung, Literatur für Kinder, Kritik und Theater.

Weblinks[Bearbeiten]