Serum-Response-Faktor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serum-Response-Faktor
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 508 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Heterodimer
Bezeichner
Gen-Name SRF
Externe IDs
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Wirbeltiere[1]

Der Serum-Response-Faktor (SRF) ist ein Protein, das in Wirbeltieren genregulatorisch wirksam ist, das heißt Gene an- oder abschaltet.[2][3] Über Signalkaskaden wird SRF induziert, woraufhin dieses dann die Genexpression seiner Zielgene beeinflusst. Zu den Zielgenen gehören vor allem sogenannte Immediate Early Genes (IEGs), die durch SRF sehr schnell exprimiert werden, aber auch zum Beispiel Actin, ein Bestandteil des Cytoskeletts.

Dabei bindet SRF die DNA immer als Homodimer an eine CARG- Box der regulatorischen Region des Zielgens.

Auch kann SRF Gene zusammen mit Ternärkomplexbildnern (zum Beispiel Elk-1) regulieren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homologe bei OMA
  2. G. Posern, R. Treisman: Actin' together: serum response factor, its cofactors and the link to signal transduction. In: Trends in cell biology. Band 16, Nummer 11, November 2006, S. 588–596, ISSN 1879-3088. doi:10.1016/j.tcb.2006.09.008. PMID 17035020.
  3. J. M. Miano: Role of serum response factor in the pathogenesis of disease. In: Laboratory investigation; a journal of technical methods and pathology. Band 90, Nummer 9, September 2010, S. 1274–1284, ISSN 1530-0307. doi:10.1038/labinvest.2010.104. PMID 20498652.