Servílio Conti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Servílio Conti IMC (* 19. Oktober 1916 in Vertova, Italien) ist emeritierter Prälat von Roraima.

Leben[Bearbeiten]

Servílio Conti trat am 10. Oktober 1933 der Ordensgemeinschaft der Consolata-Missionare im Mutterhaus in Turin bei und wurde am 8. April 1944 in Rom zum Priester geweiht, während der kämpferischen Auseinandersetzungen der Alliierten und der deutschen Wehrmacht vor den Toren Roms.[1] Er war Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Papst Paul VI. ernannte ihn am 1. Januar 1965 zum Prälat von Roraima und am 8. Februar 1968 zum Titularbischof von Thuburbo Maius. Der Erzbischof von Bergamo, Clemente Gaddi, spendete ihn am 5. Mai desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Aristide Pirovano PIME, Generalsuperior des Päpstlichen Instituts für die auswärtigen Missionen und João Gazza SX, Generalsuperior der Xaverianer-Missionare. Am 3. Mai 1975 nahm Papst Paul VI. seinen Rücktritt an.

Er hat zahlreiche Werke veröffentlicht, darunter 2006 seine Autobiografie O Santo Do Dia.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „MONS. SERVILIO CONTI: 60 ANNI DI VITA SACERDOTALE“, Scritto da Noticiário IMC, n° 197

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
José Nepote-Fus IMC Prälat von Roraima
1965–1975
Aldo Mongiano IMC