Service du travail obligatoire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werbung für Arbeit in Deutschland, August 1942
Anwerbebüro in Paris, Februar 1943

Der Service du travail obligatoire (STO, „Pflichtarbeitsdienst“) war eine Organisation zur Aushebung französischer Facharbeiter durch das Vichy-Regime zum Einsatz in der deutschen Kriegswirtschaft. Der STO wurde im Februar 1943 gegründet, nachdem die Vorgängerorganisation Relève (frz. für Ablösungsmannschaft, Nachwuchs) aus dem Jahre 1942, die ebenfalls auf Gesetzen des Vichy-Regimes beruhte, fehlgeschlagen war, da sich auf Fritz Sauckels ursprüngliche Aufforderung nur 50.000 Arbeiter gemeldet hatten.

Im Gegenzug gegen allein im Jahr 1942 angeforderte 150.000 französische Facharbeiter sollten dafür 50.000 französische Kriegsgefangene in ihre Heimat entlassen werden. Diese scheinbar humanitäre Geste wurde sowohl durch die schlechten Arbeits- bzw. Ernährungsbedingungen (Ausnahme: Landwirtschaft), als auch durch die langdauernde Entwurzelung von der Heimat als Zwangsmaßnahme demaskiert. Sie diente der deutschen Kriegsmaschinerie, denn tatsächlich wurden alle Versprechen von deutscher Seite nicht eingehalten, stattdessen weitere Arbeiter und Fachkräfte gefordert.

So waren Tausende z. B. bei der Reichsbahn beschäftigt, die eines der bevorzugten Ziele der taktischen alliierten Bombenangriffe war. Meist in Baracken in der Nähe von Instandsetzungswerken oder Eisenbahnknotenpunkten untergebracht, fielen auch zahlreiche französische Arbeiter, wenn für sie kein Platz in den Luftschutzbunkern war, den Bomben zum Opfer.

Für viele junge Franzosen bedeutete der STO, sich zwischen der Zwangsarbeit im Deutschen Reich und dem Abtauchen in den französischen Untergrund, bis hin zur Beteiligung an den bewaffneten Kämpfen im Maquis, entscheiden zu müssen. Die immer häufigere Entscheidung für letzteres bedeutete eine erhebliche personelle Verstärkung der Maquisards.

Französische Zwangsarbeiter beteiligten sich (wie die anderer Nationen) auch am aktiven Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Deutschland, z. B. in Berlin mit dem Netz Europäische Union (Widerstandsgruppe).

In Frankreich gilt der Begriff seitdem als Synonym für die Bedarfswirtschaft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helga Bories-Sawala: Franzosen im "Reichseinsatz". Deportation, Zwangsarbeit, Alltag; Erfahrungen und Erinnerungen von Kriegsgefangenen und Zivilarbeitern Lang, Frankfurt 1996 ISBN 3-631-50032-7 (zugl. Univ. Diss. Bremen 1995) 3 Bände
  • dies. & Rolf Sawala: "J'écris ton nom: Liberté!" La France occupée et la Résistance Schöningh, Paderborn (2002) ISBN 3140455003 (Quellensammlung in Frz., Einordnung des STO in die nazistische Kriegspolitik, Plakat des STO, Flugblatt der Résistance dagegen)
  • Harry R. Kedward: In Search of the Maquis. Rural Resistance in Southern France 1942 - 1944 (engl.) 2. Aufl. Oxford Univ Press 1994 ISBN 0198205783 (auch in Google Book Search)
  • The Relève through the filter of propaganda, from the Photographic Collection of Vichy in: Collaboration and resistance. Images of life in Vichy France Hg. Documentation Française. Engl.: Harry N. Abrams, NY 2000 (zuerst frz. 1988) ISBN 0810941236, Appendix 2, S. 249 - 253 (zahlreiche Bilder)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zwangsarbeit im Dritten Reich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien