Sesmaria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Sesmaria (port. Brachland, Lehen) ist eine historische portugiesische Institution des Agrarrechts, die in Portugal im Jahr 1375 entwickelt wurde und bei der Besiedlung Brasiliens angewandt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sesmaria wurde am 26. Mai 1375 in Portugal zum ersten Mal in Kraft gesetzt. Das dabei vergebene Land wurde ursprünglich mit dem Ziel vergeben, die Nahrungsmittelknappheit im Portugal des 14. Jahrhunderts zu bekämpfen.

Zu Beginn der Besiedlung Brasiliens hatte das Königreich Portugal keine Möglichkeit, das riesige Land zu regieren. Das Land wurde als Sesmaria unter Adligen, verdienten Soldaten und Bürgern verteilt. Mit dem Erwerb einer „Sesmaria“ war der Erwerber verpflichtet, das Land zu bestellen und Unterkünfte für Menschen und Vieh zu errichten. Später wurde der Anbau von Kakao und Kaffee gefördert.

Neben dem Ziel der Urbarmachung des Landes diente die Vergabe der Sesmarias auch der Steuerung der Besiedlung Brasiliens.

Weblinks[Bearbeiten]