Severn-Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Severn-Tunnel
Severn-Tunnel
Tunneleinfahrt
Nutzung Eisenbahntunnel
Ort unter der Severnmündung
Länge 7008 m
Anzahl der Röhren 1 (2-gleisig)
Bau
Bauherr Great Western Railway
Baubeginn 1873
Fertigstellung 1886
Betrieb
Betreiber South Wales Main Line
Freigabe 9. Januar 1886
Lage
Severn-Tunnel (Wales)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Westportal 51° 35′ 6,4″ N, 2° 45′ 4,3″ W51.5851-2.7512
Ostportal 51° 33′ 57,2″ N, 2° 39′ 27,7″ W51.5659-2.6577
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Karte aus dem Jahr 1946 mit dem Severn-Tunnel

Der Severn Tunnel (wal.: Twnnel Hafren) ist ein zweigleisiger Eisenbahntunnel an der South Wales Main Line unter der Mündung des Flusses Severn. Er verbindet South Gloucestershire im Westen Englands mit Monmouthshire in Südwales. Gebaut wurde er von 1873 bis 1886 durch die Great Western Railway. Seine Länge beträgt insgesamt 7008 m, davon befinden sich 3620 m unter der Flussmündung. Damit ist er der zweitlängste Eisenbahntunnel Großbritanniens. Bis zur Eröffnung des zweiten Abschnitts der High Speed One war es der längste Tunnel Großbritanniens.

Planung[Bearbeiten]

Vor dem Bau des Tunnels war das Gebiet um Bristol durch Fähren mit Südwales verbunden. Die Eisenbahn war zu einem langen Umweg über Gloucester gezwungen, alternativ konnten Passagiere und Fracht nur aufwendig verschifft werden. Auch die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Wales stark zunehmende Kohleförderung erforderte neue Transportwege. Die Great Western Railway plante den Bau des Tunnels unter „The Shoots“, einer relativ schmalen, aber auch außergewöhnlich tiefen Stelle der Severn-Mündung. Dies erforderte eine für Eisenbahnen ungewöhnlich starke Neigung der Zufahrtsrampen, um auf die benötigte Tiefe zu kommen.

Bau[Bearbeiten]

Die Arbeiten am Tunnel begannen im März 1873 und schritten in den folgenden Jahren bis 1879 nur langsam voran. Im Oktober 1879 kam es auf der walisischen Seite zu einem großen Wassereinbruch („the Great Spring“), der aufgrund der geologischen Formation nicht richtig verschlossen werden konnte und die Arbeiten in den folgenden Jahren immer wieder verzögerte. Bei einer Springflut am 17. Oktober 1883 wurden die bereits teilweise fertiggestellten, aber noch nicht mit dem Tunnel verbundenen Zufahrten überflutet.

Wegen Pumpendefekten und nicht ausreichender Pumpleistung der vorhandenen Pumpen stand der Tunnel bzw. einzelne Segmente in der Bauphase mehrmals unter Wasser. Bei zwei Vorfällen drang das Wasser so schnell ein, dass die Arbeiter vorhandene Schleusen nicht mehr rechtzeitig verschließen konnten. Dieses wurde dann durch Einsatz von Tauchern bewerkstelligt, um den Wassereintrag aus den betroffenen Segmenten zu begrenzen. Bei diesen Taucheinsätzen kamen auch erstmals sogenannte Rebreather-Tauchgeräte zum Einsatz, da sich die Nachführung der bis dahin üblichen Atemschläuche wegen der Länge der zu durchtauchenden Strecke als problematisch erwies. Der Durchstich zur durchgängigen Tunnelröhre erfolgte am 17. Oktober 1884.

Materialeinsatz:
  • 76.400.100 Ziegel
  • 36.794 Tonnen Beton
  • 250 Tonnen Tonite (ein Sprengstoff)

Fertigstellung[Bearbeiten]

Der Tunnel wurde 1885 fertiggestellt und am 9. Januar 1886 erstmals von einem Güterzug befahren. Der reguläre Betrieb konnte erst nach der Installation großer Pumpwerke aufgenommen werden, die das immer noch an diversen Stellen, aber vor allem aber an dem nie völlig abgedichteten Wassereinbruch von 1879 ständig einsickernde Wasser abpumpen mussten. Im September 1886 wurde der Tunnel schließlich für Güterzüge, ab Dezember auch für Personenzüge eröffnet. Der Tunnel verkürzte die Fahrzeit von London nach Cardiff um rund eine Stunde.

Weitere Entwicklung[Bearbeiten]

Die original dampfgetriebenen Pumpwerke wurden erst Anfang der 1960er Jahre durch elektrische Anlagen ersetzt. Diese pumpen immer noch täglich bis zu 50.000 m³ Wasser aus dem Tunnel. Der Güterverkehr hat wegen der Schließung der meisten walisischen Kohlegruben stark abgenommen, der Tunnel ist aber weiterhin fester Bestandteil des britischen Eisenbahnnetzes. Die niedrige Tunnelhöhe macht eine Elektrifizierung mit Oberleitungen schwierig, weshalb die wichtige Zugverbindung London - Cardiff - Swansea immer noch auf Dieselloks angewiesen ist, der Ausbau der gesamten Strecke wurde aber im Juli 2009 von der britischen Regierung angekündigt[1] und wird voraussichtlich frühestens 2017 fertig.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • The Severn Tunnel: Its Construction and Difficulties (1872-1887) von Thomas A. Walker ISBN 1850260141 (erste Auflage 1888) Neuauflage 2004, Nonsuch Publishing Ltd, Stroud, England ISBN 1-84588-000-5 . (Walker war nach dem Wassereinbruch von 1879 der ausführende Bauunternehmer).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. £1bn plan to electrify rail line. BBC News. 23. Juli 2009. Abgerufen am 11. Februar 2011.
  2. £600m South Wales to London electric rail link revealed, 23. Juli 2009