Sewero-Kurilsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Sewero-Kurilsk
Северо-Курильск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Oblast Sachalin
Rajon Sewero-Kurilsk
Stadt seit 1946
Fläche km²
Bevölkerung 2536 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 507 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 40 m
Zeitzone UTC+11
Telefonvorwahl (+7) 42453
Postleitzahl 694550
Kfz-Kennzeichen 65
OKATO 64 243 501
Geographische Lage
Koordinaten 50° 40′ N, 156° 7′ O50.666666666667156.1166666666740Koordinaten: 50° 40′ 0″ N, 156° 7′ 0″ O
Sewero-Kurilsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Sewero-Kurilsk (Oblast Sachalin)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Sachalin
Liste der Städte in Russland

Sewero-Kurilsk (russisch Северо-Курильск) ist eine Kleinstadt auf den Kurilen in der Oblast Sachalin (Russland) mit 2536 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Nordostküste der zweitgrößten Kurilen-Insel Paramuschir, an der hier 3 bis 4 km breiten Meerenge Zweite Kurilenstraße gegenüber der Insel Schumschu, etwa 1300 km nordöstlich der Oblasthauptstadt Juschno-Sachalinsk und 300 km südwestlich von Petropawlowsk-Kamtschatski. 7 km westlich der Stadt befindet sich der 1156 m hohe zuletzt Ende März 2007[2] aktive Vulkan Ebeko.

Die Stadt Sewero-Kurilsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptstraße von Sewero-Kurilsk
Hafen von Sewero-Kurilsk. Ursprüngliche Lage der Stadt vor dem Tsunami 1952

Zusammen mit allen Kurileninseln gehörte der Ort seit 1875 als Kashiwabara (japanisch 柏原) zu Japan. Während des Zweiten Weltkriegs kapitulierten die japanischen Truppen auf Paramuschir am 19. August 1945. Als Ergebnis des Krieges wurden die Kurilen Teil der Sowjetunion und die Stadt 1946 in Sewero-Kurilsk umbenannt, was Nord-Kurilen(-Stadt) bedeutet.

Am 5. November 1952 (Ortszeit) wurde die Stadt durch einen Tsunami praktisch völlig zerstört. 2336 der etwa 6000 Einwohner starben. Der durch ein Seebeben 130 km vor der Küste Kamtschatkas hervorgerufene Tsunami erreichte die Stadt am frühen Morgen mit drei Wellen. Die Bewohner, die sich vor der ersten Welle noch in Sicherheit bringen konnten und danach in ihre Häuser zurückkehrten, wurden dann von der zweiten, größten Welle überrascht. Zerstörungen gab es auch in anderen Ortschaften Kamtschatkas und der Kurilen.[3]

Die Stadt wurde bald an etwas höher gelegener Stelle wieder aufgebaut. Die alte Einwohnerzahl wurde schon nach wenigen Jahren übertroffen, sank jedoch danach mit Verlagerung der Fischwirtschaft in andere, größere Zentren der Region erheblich, besonders mit der Wirtschaftskrise im Russland der 1990er Jahre.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 7733
1970 3566
1979 4045
1989 5180
2002 2592
2010 2536

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur, Bildung und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Sewero-Kurilsk gibt es ein kleines Heimatmuseum mit Exponaten zur Urbevölkerung der Inseln (den Ainu) sowie zur Geschichte, insbesondere der Zeit der Zugehörigkeit zu Japan, den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs und dem Tsunami von 1952.

In der Umgebung gibt es eine Vielzahl von Überresten der japanischen Verteidigungsanlagen.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Fischfang ist praktisch der einzige Wirtschaftszweig der Stadt. Es existiert ein Fischereihafen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Meteorologischer Dienst Sachalins (russisch)
  3. Der Tsunami von 1952 auf der Webseite der wissenschaftlichen Einrichtungen Sachalins (russisch)
  4. Webseite des Heimatmuseums auf museum.ru (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sewero-Kurilsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien