Sex and Drugs and Rock and Roll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Lied Sex and Drugs and Rock ’n’ Roll ist eine Rock-’n’-Roll-Hymne aus dem Jahr 1977, die Ian Dury gemeinsam mit Chaz Jankel geschrieben hat und die von Ian Dury gesungen wurde, zu dem Zeitpunkt offiziell noch ohne seine Band Blockheads.

Der Ausdruck ist vermutlich bereits vorher als Redewendung im Englischen, aber auch in der deutschen Sprache verwendet worden. Er stellt eine modernisierte Form des Slogans Wein, Weib und Gesang dar.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Song wurde von Ian Dury gemeinsam mit Chaz Jankel, dem Gitarristen und Keyboardspieler der Blockheads geschrieben. Ein erster Textvorschlag von Dury wurde von Jankel erst dann aufgegriffen, als Dury das Grundmotiv summte. Dury hatte dieses Riff aus einer Basslinie von Charlie Haden, die auf Ornette Colemans Free Jazz-Album Change of the Century ertönte.[1] Dury und Jankel wandelten dieses Motiv leicht ab:

Ian Durys Gesang wurde von Charlie Charles am Schlagzeug und Norman Watt-Roy am Bass, ebenfalls Mitglieder der Blockheads, begleitet. Produziert wurde das Stück laut Label der Single von Nobody. Im August 1977 wurde es als Single-A-Seite auf Stiff Records mit der Bestellnummer BUY 17 herausgebracht. B-Seite war „Razzle in my Pocket (True Story)“.

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

„Sex and Drugs and Rock and Roll“ war damit eine der ersten Veröffentlichungen auf dem Stiff-Label, dem Ian Dury sich im August 1977 angeschlossen hatte. Es war die erste Platte von Ian Dury nach der Auflösung von Kilburn & the High Roads. Der Song wurde schnell zu einem Klassiker; 19.000 Exemplare wurden innerhalb weniger Tage verkauft. Doch Presse und Öffentlichkeit protestierten heftig wegen des Textes; die BBC setzte das Lied auf den Index. Stiff stellte den Verkauf schon nach kurzer Zeit wieder ein – Ian Dury musste weiter auf seinen ersten Charthit warten. Dem Song tat die Indizierung allerdings gut – in der Zeit von Punk und New Wave wurde er nun erst recht gehört. Pressungen aus Kontinentaleuropa, wo man keine Bedenken wegen des Textes hatte, wurden nach England importiert und zum Teil sehr teuer verkauft.[2]

Stein des Anstoßes war vor allem der textliche Einstieg ins Lied: "Sex and drugs and rock and roll / is all my brain and body need / sex and drugs and rock and roll / is very good indeed." („Sex, Drogen und Rock 'n' Roll sind alles, was mein Hirn und Körper brauchen - Sex, Drogen und Rock'n'Roll sind wirklich total gut.“)

Ian Dury sagte über sein Lied, dass es „als milde Ermahnung angefangen, aber als eine schöne Hymne geendet habe“ – und dass es „nahelegen wolle, dass es im Leben mehr gebe als diese drei (Themen)“.[3]

Im Dezember verteilten Stiff Records auf ihrer Weihnachtsfeier eine Single-Version von „Sex & Drugs & Rock & Roll“, auf deren B-Seite sich zwei Live-Aufnahmen von Ian Dury & the Kilburns, nämlich „Two Steep Hills (A Recitation)“ und „England's Glory“ befanden. 500 weitere Exemplare dieser Single wurden 1978 nachgepresst und in einem Preisausschreiben des NME verlost. Diese Single hatte die Katalognummer FREEBIE 1.

Auf der ersten Ausgabe von Ian Durys erstem Stiff-Album „New Boots and Panties!!!“, das am 30. September 1977 herauskam, war der Song nicht vorhanden; auf späteren Pressungen wurde er (zunächst ohne auf dem Cover genannt zu werden) hinzugefügt.

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Diese acht Takte, die noch einmal wiederholt wurden, beendeten sein Solo in dem Stück Ramblin'. Haden wiederum hatte das Riff aus einer Cajunmelodie. Vgl. Songfacts
  2. Bert Muirhead: "Stiff - The Story of a Record Label", p. 13, p. 83; Poole/Dorset 1983, ISBN 0-7137-1314-3
  3. http://www.wsws.org/articles/2000/apr2000/dury-a11.shtml Nachruf auf Ian Dury