Sextil Pușcariu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sextil Pușcariu

Sextil Iosif Pușcariu (* 4. Januar 1877 in Brașov; † 5. Mai 1948 in Bran) war ein rumänischer Romanist und Rumänist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Pușcariu studierte in Leipzig, Paris und Wien. Er promovierte 1900 bei Gustav Weigand in Leipzig über Die rumänischen Diminutivsuffixe (Leipzig 1899) und habilitierte sich 1904 bei Wilhelm Meyer-Lübke in Wien mit der Schrift Lateinisches Ti und Ki im Rumänischen, Italienischen und Sardischen (Leipzig 1904, Jahresberichte des Instituts für Rumänische Sprache zu Leipzig 11). Von 1905 bis 1906 leitete er an der Universität Wien das Rumänische Seminar. Dann wurde er an die Franz-Josephs-Universität Czernowitz (heute Nationale Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz) berufen und war dort von 1906 bis 1908 außerordentlicher und von 1908 bis 1918 ordentlicher Professor für Rumänische Sprache und Literatur (von 1914 bis 1918 auch Dekan). 1918 war er Vizepräsident des Nationalrates der Bukowina. 1919 wurde er erster Rektor der rumänisch neu gegründeten Universität Klausenburg (heute Babeș-Bolyai-Universität Cluj). Ab 1926 war er Ordinarius für Rumänische Sprache und Literatur in Klausenburg, wo er das Museum der rumänischen Sprache einrichtete und Sever Pop zum Schüler hatte. Ab 1940 war er in Berlin Präsident des auf sein Drängen gegründeten Rumänischen Instituts in Deutschland (1940–1944 und Gastprofessor in Berlin (1942–1944))[1]. Er wurde korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Er war ab 1914 Vollmitglied der Rumänischen Akademie. Von 1920 bis 1948 gab er die Zeitschrift Dacoromania heraus. An der Universität Klausenburg wurde das Institutul de lingvistică și istorie literară nach ihm benannt.

Weitere Werke[Bearbeiten]

  • Etymologisches Wörterbuch der rumänischen Sprache 1. Lateinisches Element mit Berücksichtigung aller romanischen Sprachen, Heidelberg 1905, 1975
  • Studii istroromâne, 3 Bde., Bukarest 1906–1929
  • (Hrsg.) Dicționarul limbii române (A-C, F-L, bis lojniță), Bukarest 1913–1948
  • (Hrsg. mit Alexie Procopovici) Diaconul Coresi [† 1583], Carte cu învătătura. vol. I, textul, Bukarest 1914
  • (mit Eugen Herzog) Lehrbuch der rumänischen Sprache, Klausenburg 1920
  • Istoria literaturii române. Epoca veche, Sibiu 1921, 1930, 1936; 1987 (hrsg. von Magdalena Vulpe, Nachwort von Dan C. Mihăilescu [* 1953])
  • (mit Theodor A. Naum, 1891–1980) Îndreptar și vocabular ortografic, Bukarest 1932, 1970, München 1984
  • Deutsche Kultureinflüsse auf das rumänische Volk, Jena/Leipzig 1933
  • (mit Ion Breazu) Antologie Română, Halle a. S. 1938
  • Limba română, 2 Bde., Bukarest 1940–1959; 1976–1994 (hrsg. von Ilie Dan [* 1938], Vorwort von Gavril Istrate)
  • Die rumänische Sprache, ihr Wesen und ihre volkliche Prägung. Aus dem Rumänischen übersetzt und bearbeitet von Heinrich Kuen, Leipzig 1943, Bukarest 1997 (mit Nachwort von Artur Greive)
  • (Hrsg.) Die Weintraube, Rumänische Erzählungen, Berlin/Wien/Leipzig 1943
  • (Hrsg.) Der Erholungszug. Heitere rumänische Erzählungen, Berlin/Wien/Leipzig 1944
  • Călare pe două veacuri. Amintiri din tinerețe 1895–1906 [Jugenderinnerungen], Bukarest 1968
  • Cercetări și studii, hrsg. von Ilie Dan; Vorwort von Gavril Istrate, Bukarest 1974
  • Brașovul de altădată [Brașov wie es früher war], Klausenburg 1977
  • Memorii, hrsg. von Madgalena Vulpe; Vorwort von Ion Bulei, Bukarest 1978

Literatur[Bearbeiten]

  • Mircea Vaida, Sextil Pușcariu, critic și istoric literar, Klausenburg 1972
  • Sextil Pușcariu, Études de linguistique roumaine, Klausenburg/Bukarest 1937, Hildesheim 1973 (mit Biographie und Schriftenverzeichnis 1927–1936)
  • Claudio Isopescu in: Aevum 22, 1948, S. 369-382
  • Ion Popinceanu in: Romanische Forschungen 61, 1948, S. 107-109
  • T. Pavel: Puşcariu Sextil. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 8. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1983, ISBN 3-7001-0187-2, S. 342 f. (Direktlinks auf S. 342, S. 343).
  • Sorin Stati in: Lexicon grammaticorum, hrsg. von Harro Stammerjohann, Tübingen 1996 s.v.
  • Elisabeta Faiciuc, Sextil Pușcariu (1877 - 1948). Biobibliografie, Cluj-Napoca 2000
  • Gabriel Vasiliu, Sextil Pușcariu director de publicații, Cluj-Napoca 2004
  • Gabriel Vasiliu, Sextil Pușcariu în gândirea contemporanilor, Cluj-Napoca 2008
  • Frank-Rutger Hausmann: „Vom Strudel der Ereignisse verschlungen“. Deutsche Romanistik im „Dritten Reich“. 2. Auflage. Frankfurt am Main 2008, S. 173, 616-619, 725, 759f

Quellen[Bearbeiten]

  1. Max Weinreich: Hitler's Professors: The Part of Scholarship in Germany's Crimes Against the Jewish People, Publisher: Yale University Press; 2nd edition, 1999, ISBN 0300053878

Weblinks[Bearbeiten]