Sextus Aelius Catus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sextus Aelius Catus war ein römischer Politiker der frühen Kaiserzeit aus der plebejischen Familie der Aelii Tuberones.

Er war Konsul im Jahr 4, dem Jahr, in dem etwa 50.000 Geten, die bislang nördlich der Donau lebten, nach Thrakien umgesiedelt wurden.

Er adoptierte Lucius Seius, den Sohn des Prätorianerpräfekten Lucius Seius Strabo, der dadurch den Namen Lucius Aelius Seianus bekam und im Jahr 14 neben seinem leiblichen Vater ebenfalls Prätorianerpräfekt und später nach dem Kaiser der mächtigste Mann Roms wurde.

Catus’ Tochter war Aelia Paetina, die im Jahr 28 den späteren Kaiser Claudius heiratete, von dem sie aber nach Seianus’ Sturz und Hinrichtung im Jahr 31 wieder geschieden wurde.