Sexuelle Erregung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sexuelle Erregung ist eine multiple Reaktion des limbischen Systems im Gehirn, die ursächlich der Einleitung des Paarungsverlangens dient. Durch sensorische Impulse wird das sexuelle Lustempfinden aktiviert, ein Prozess, der geistige wie körperliche Reaktionen nach sich ziehen kann. Hierbei werden die signalgebenden Impulse im Gehirn mit individuellen (vorrangig beim Menschen) oder artspezifischen (vorrangig bei Tieren) Idealen verglichen, ein Vorgang, der größtenteils unbewusst abläuft. Bei einer weitreichenden Übereinstimmung folgen unwillkürliche körperliche Reaktionen. Beim Menschen kann das zum Flirtverhalten oder zu sexuellen Handlungen führen. Beim Tier werden Balz- oder Paarungsverhalten ausgelöst.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]