Seydou Diarra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seydou Elimane Diarra (* 23. November 1933 in Katiola) ist ein ehemaliger Premierminister der Elfenbeinküste.

Diarra war von Mai bis Oktober 2000 unter Robert Guéï Premierminister. Er wurde im Rahmen einer Vereinbarung zur Beendigung des Bürgerkriegs (2002–2003) im Februar 2003 zum Premierminister der Übergangsregierung ernannt, da er als eine neutrale Person angesehen wurde. Viele Befürworter des Präsidenten Laurent Gbagbo warfen ihm allerdings vor, nicht energisch genug gegen die Rebellen vorgegangen zu sein, nachdem diese eine vereinbarte Entwaffnung abgelehnt hatten und verlangten im Oktober 2004 seine Entlassung.

Am 5. Dezember 2005 verkündeten Unterhändler der Afrikanischen Union, dass Diarra ab dem 7. Dezember durch Charles Konan Banny ersetzt werden würde.