Seyweiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.1613897.270833334Koordinaten: 49° 9′ 41″ N, 7° 16′ 15″ O

Seyweiler
Gemeinde Gersheim
Ehemaliges Gemeindewappen von Seyweiler
Höhe: 334 m
Fläche: 3.5odep1
Einwohner: 180 (2005)
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66453
Vorwahl: 06844
Seyweiler (Saarland)
Seyweiler

Lage von Seyweiler im Saarland

Ortsdurchfahrt von Seyweiler

Ortsdurchfahrt von Seyweiler

Seyweiler ist ein Ortsteil von Gersheim im saarländischen Saarpfalz-Kreis. Bis Ende 1973 war Seyweiler eine eigenständige Gemeinde im Landkreis Homburg.

Lage[Bearbeiten]

Seyweiler liegt in der Landschaft Parr, im Süden des Bliesgaus. Die Gemarkung umfasst 350 ha.

Geschichte[Bearbeiten]

Seyweiler wurde 1307 erstmals erwähnt. Die territoriale Zugehörigkeit folgte stets Medelsheim, dem ehemaligen Amtssitz der Parr. 1816 kam die ganze Parr mit der Pfalz zum Königreich Bayern. Im Zweiten Weltkrieg war Seyweiler zweimal evakuiert. Der Ort wurde nahezu vollständig zerstört.

Im Rahmen der saarländischen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde die bis dahin eigenständige Gemeinde Seyweiler am 1. Januar 1974 der damals neu gebildeten Gemeinde Gersheim zugeordnet.[1][2]

Politik[Bearbeiten]

Die Ortsteile Seyweiler und Medelsheim bilden gemeinsam einen Gemeindebezirk, der durch einen Ortsrat vertreten wird.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das ehemalige Bauerndorf verfügt noch über zwei Vollerwerbsbetriebe, die auf Aussiedlerhöfen betrieben werden. Die örtliche Töpferei vertreibt ihre Erzeugnisse weit über die Region hinaus. Auch eine große Imkerei ist zu erwähnen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zahlreiche teils kunstvolle Wegekreuze (Lothringerkreuze) in der Gemarkung.

Freizeit und Tourismus[Bearbeiten]

Seyweiler liegt am Saarland-Rundwanderweg, der hier weite Aussicht in die Pfalz und zu den Vogesen bietet. Er verläuft in der Gemarkung streckenweise auf der historischen Dußer Straße, der Salzstraße aus dem lothringischen Salinengebiet um Dieuze.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neugliederungsgesetz – NGG vom 19. Dezember 1973, § 16, veröffentlicht im Amtsblatt des Saarlandes 1973, Nr. 48, S. 855 (PDF Seite 26; 499 kB)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 809.