Sezze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sezze
Wappen
Sezze (Italien)
Sezze
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Latina (LT)
Koordinaten: 41° 30′ N, 13° 4′ O41.49861111111113.059166666667319Koordinaten: 41° 29′ 55″ N, 13° 3′ 33″ O
Höhe: 319 m s.l.m.
Fläche: 101 km²
Einwohner: 24.806 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 246 Einw./km²
Postleitzahl: 04018
Vorwahl: 0773
ISTAT-Nummer: 059028
Volksbezeichnung: Setini
Schutzpatron: San Lidano
Website: Sezze

Sezze (Aussprache: set͡sə) ist eine italienische Stadt in der Provinz Latina in der Region Latium mit 24.806 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013).

Geographie[Bearbeiten]

Sezze liegt 80 km südöstlich von Rom und 21 km nordöstlich von Latina. Es liegt auf einem Hügel am Südabhang der Monti Lepini oberhalb der Pontinischen Ebene. Sie ist Mitglied der Comunità Montana Monti Lepini e Ausoni.

Zu Sezze gehören die Ortsteile Casali, Ceriara, Colli, Crocemoschitto und Foresta die in den Ausläufern der Monti Lepini liegen. Der Ortsteil Sezze Scalo liegt entlang der Bahnstrecke Roma–Formia–Napoli mit dem Bahnhof Sezze. Hier hat sich auch die Industrie angesiedelt.

Mit dem Auto ist Sezze über die Via Appia, Staatsstraße SS 7, beziehungsweise die SS 156 dei Monti Lepini von Latina nach Frosinone erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Legende nach soll das antike Setia von Herkules gegründet worden sein. Es war eine Siedlung der Latiner. Bei der Ausdehnung ihres Territoriums wurde der Ort zum Stützpunkt der Römer ausgebaut. 382 v. Chr. wurde Setia zur Colonia. 82 v. Chr. wurde es von Sulla erobert. Danach war es landwirtschaftliches Zentrum und Standort zahlreicher Villen. 956 n. Chr. erklärte sich Sezze zur Freien Kommune. Die Päpste Gregor VII., Paschalis II. und Lucius III. residierten kurzzeitig in der Stadt. 1381 erlangten die Caetani Kontrolle über Sezze.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1871 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 8.890 8.508 10.679 12.878 16.432 18.393 17.846 21.457 21.935

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Andrea Campoli (Mitte-links-Bündnis) wurde im Mai 2007 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-links-Bündnis stellt auch mit 12 von 20 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.