Shōda Kenjirō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shōda Kenjirō (jap. 正田 建次郎; * 25. Februar 1902 in Tatebayashi, Präfektur Gumma, Japanisches Kaiserreich; † 20. März 1977 in Ashikaga) war ein japanischer Mathematiker, der sich mit Algebra befasste.

Shōda ging in Tokio zur Schule und in Nagoya auf die achte nationale Oberschule. Danach studierte er an der Universität Tokio insbesondere bei Teiji Takagi. 1925 machte er seinen Abschluss, arbeitete über Darstellungstheorie von Gruppen und setzte sein Studium in Berlin bei Issai Schur und in Göttingen bei Emmy Noether fort. 1929 kehrte er nach Japan zurück und schrieb ein in Japan einflussreiches Algebra-Lehrbuch (Abstrakte Algebra), das zuerst 1932 erschien und in 12. Auflage 1971. Es verbreitete die Ideen der Noether-Schule (die im Westen Verbreitung insbesondere durch das Lehrbuch von Bartel Leendert van der Waerden fanden) in Japan.

1933 wurde er Professor an der Universität Ōsaka. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er als Vorsitzender der Japanischen Mathematischen Gesellschaft (ab 1946) am Neuaufbau der Mathematik beteiligt. 1947 erschien sein Buch Allgemeine Algebra. 1949 wurde er Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Ōsaka und von 1954 bis 1960 war er Präsident der Universität. Während dieser Zeit richtete er eine Ingenieursfakultät in Ōsaka ein und war ab 1961 deren erster Dekan. Auch nach seiner Emeritierung war er beratend für die Verbesserung der Universitätsausbildung aktiv und wurde Präsident der Musashi-Universität. Er starb unerwartet an einem Herzanfall auf einem Familienausflug zur Pflaumenblüte nach Ashikaga.

1949 erhielt er den Preis der Japanischen Akademie der Wissenschaften, 1953 wurde er Mitglied der Akademie. 1969 erhielt er den Orden der Kultur.

Zu seinen Doktoranden gehört Matsushima Yozō.

Er war zweimal verheiratet. Aus erster Ehe mit der Tochter des Astronomen Hirayama Shin (1868–1945) hatte er einen Sohn und zwei Töchter, aus zweiter Ehe nach dem Tod seiner ersten Frau einen Sohn. Die Kaiserin Michiko ist eine seiner Nichten.

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Shōda der Familienname, Kenjirō der Vorname.