Shōrō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Shōrō des Hōryū-ji

Der Shōrō (jap. 鐘楼, dt. „Glockenturm“ von chinesisch 鐘樓 / 钟楼Pinyin zhōnglóu), auch Shurō gelesen oder Kanetsuki-dō (鐘突堂, „Glockengeläut-Halle“) und Tsurigane-dō (釣鐘堂, „Eisenglockenhalle“) genannt, ist Bestandteil traditioneller buddhistischer Tempelanlagen in Japan und wurde auch in Teilen des Shintō übernommen.

Mit seinen Maßen von 3×2 Ken befindet er sich im klassischen Arrangement japanischer Tempelanlagen westlich des Kyōzō[1]. Im weiteren Verlauf der Geschichte japanischer Tempelarchitektur löste er sich jedoch von seinem angestammten, streng symmetrisch ausgerichteten Platz, und folgte den, auch topographisch, unterschiedlichen Anforderungen der jeweiligen buddhistischen Schule. Seine Verwendung, zu religiösen Zwecken der Andacht, unterscheidet sich je nach buddhistischer Schule.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert E. Fisher: Buddhist Art and Architecture. Thames and Hudson, 1993, ISBN 0-500-20265-6
  • Kazuo Nishi, Kazuo Hozumi: What is Japanese Architecture. Kodansha International 1985, ISBN 0-87011-711-4
  • Alexander Soper and Alexander Coburn, The Evolution of Buddhist Architecture in Japan. Hacker 1979, ISBN 0878171967

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glockentürme in Japan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Art and Architecture of Japan, Robert Treat Paine and Alexander Soper, Yale University Press, 1981, ISBN 0-300-05333-9, S. 270