Shaka (Zeichen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geste "Shaka"

Das Wort Shaka, begleitet von einer typischen Handhaltung, bei der die geschlossene Faust mit abgespreiztem Daumen und kleinem Finger gehoben wird (siehe Abbildung) ist ein ganz allgemein auf Hawaii und per Übernahme durch die dortigen Surfer unter diesen Sportlern gebräuchliche Geste, die zu verschiedenen Anlässen gebraucht wird und etwa so viel bedeutet wie „Cool!“, „Locker!“, „In Ordnung!“, „Gute Welle“ . Unter Windsurfern ist das Zeichen als Gruß sehr weit verbreitet und wird als "Hang Loose" bezeichnet. Hier hat dieser Gruß jedoch eine ganz reale Anwendung: die abgespreizten Finger stehen für den Trapez-Tampen und die Faust für den Haken des Trapezes, mit welchem sich der Windsurfer einhängt (siehe auch Windsurfen Technik). Dadurch kann der Surfer die Arme entlasten und mit seinem Körpergewicht den Segeldruck des Windes halten, er "hängt" im Segel.

Der exakte Ursprung ist letztlich nicht gesichert, doch existieren eine Reihe von Theorien. Nach Meinung des Polynesian Cultural Center wie auch einer Recherche der Zeitung Honolulu Star Bulletin geht zumindest das Handzeichen auf den Hawaiier Kalili Hamana († um 1940) zurück, dem an einer Hand drei Finger fehlten.[1]

Woher der begleitende Ruf rührt, ist ungeklärt. Der enthaltene Frikativ legt nahe, dass er aber wohl nicht der hawaiischen Sprache entstammt.

Die Kombination aus Geste und Ausruf wurde vom hawaiischen Fernsehdarsteller David ‚Lippy‘ Espinda († 1975) häufig bei seinen Fernsehauftritten gebraucht. Der hawaiische Politiker Frank Fasi verwendete ihn in seinen Wahlkampagnen seit den 1970ern.

Der 44. US-Präsident Barack Obama nutzte diese Geste, um die Abgeordneten aus Hawaii zu grüßen – er wuchs auf Hawaii auf.[2]

Auch der brasilianische Fußballspieler und zweifache Weltfussballer Ronaldinho nutzte diese Geste oft beim Torjubel. Er schwenkte jedoch seine beiden Hände noch zusätzlich.

Hang Loose ist eine in Deutschland eingetragene Marke.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Polynesian Cultural Center
  2. thewashingtonnote.com